Huawei P10 vs. Huawei P9 – Vergleich + Review

Diesmal geht ein besonders großes Dankeschön an Huawei raus, welche mir das P10 zu Verfügung gestellt haben. Da sich auch das P9 in meinem Besitz befindet, ist es mir möglich die beiden Flaggschiffe miteinander zu vergleichen. Dies wird kombiniert mit meinem üblichen Review Aufbau, weshalb die Pro und Contra Listen nur für das neuere Gerät gelten. Wollen wir doch mal sehen, was das für gut 500€ kaufbare P10 auf der Brust hat und vor allem, was Huawei zum Vorgänger verändert hat. Für welches Gerät ich eher eine Kaufempfehlung ausspreche, erfahrt ihr beim Fazit.

GLIEDERUNG:

1. TECHNISCHE DATEN:

 P10P9
Abmessungen145,3 mm x 69,3 mm x 6,98 mm (H x B x T)145 mm x 70,9 mm x 6,95 mm (H x B x T)
Gewicht145g144 g
Display5,1'' FullHD (1920 x 1080 Pixel, 432 PPI)5,2'' FullHD (1920 x 1080 Pixel, 423 PPI)
BetriebssystemAndroid 7.0, EMUI 5.1Android 7.0, EMUI 5.0
Speicher4 GB RAM, 64 GB ROM (ca. 52 GB nutzbar)3 GB RAM, 32 GB (ca. 24 GB nutzbar)
ProzessorKirin 960 Octa-Core (4 x 2,4 GHz, 4 x 1,8 GHz)Kirin 955 Octa-Core (4 x 2,5 GHz, 4 x 1,8 GHz)
KonnektivitätGPS, Galileo, Bluetooth 4.2, LTE , WLAN 802.11 ac/a/b/g/n (2,4GHz und 5GHz), NFC, USB-Type-C Anschluss (USB 2.0)GPS, Bluetooth 4.2, LTE , WLAN 802.11 ac/a/b/g/n (2,4GHz und 5GHz), NFC, USB-Type-C Anschluss (USB 2.0)
SensorenFingerabdruck, Gyroskop, Beschleunigung, Kompass, Umgebungslicht, Näherung, Hall-Magnet, Benachrichtigungs-LEDFingerabdruck, Gyroskop, Beschleunigung, Kompass, Umgebungslicht, Näherung, Hall-Magnet, Benachrichtigungs-LED
Kamera20 MP Monochrome + 12 MP RGB Leica Dual Hauptkamera (F 2.2); 8 MP Frontkamera (F 1.9)20 MP Monochrome + 12 MP RGB Leica Dual Hauptkamera (F 2.2); 8 MP Frontkamera (F 2.4)
Akku3200 mAh3000 mAh
Erhältliche FarbenGraphite Black, Dazzling Blue, Prestige Gold, Mystic Silver, GreeneryTitanium Grey, Mystic Silver, Red, Blue
SimMono-Nano-SimMono-Nano-Sim
WasserfestNeinNein
LieferumfangSmartphone, Headset, USB-Type-C Kabel, SuperCharge Netzteil (5V bei 2A / 4,5V bei 5A / 5V bei 4,5A), Hartplastikschutzhülle, QuickstartguideSmartphone, Headset, USB-Type-C Kabel, Netzteil (5V bei 2A), Quickstartguide

2. UNBOXING:

Da es sich bei beiden Smartphones um das Vorzeigegerät, für das jeweilige Jahr, von Huawei handelt(e), ist es klar dass bereits bei der Verpackung auffällt, dass Qualität hier großgeschrieben wird. Während beim P9 eine flache, quadratische Pappschachtel mit abnehmbaren Deckel zum Einsatz kommt, hat man sich beim Nachfolger etwas neues einfallen lassen. Sie ist zwar wie viele andere Schachteln Quaderförmig, jedoch lässt sich der Deckel nach zu den Seiten aufklappen. Damit sie im geschlossenen Zustand bleibt, sind in der Pappe Magneten versenkt, welche die zwei Klapptüren zusammen halten. Wirklich sehr originell. Der Lieferumfang ähnelt sich sehr. Neben dem Smartphone finden wir das gleiche Headset, das gleiche USB Type-C Kabel, das gleiche Sim-Eject-Tool und den üblichen Papierkram. Ein Unterschied besteht im Netzteil, welches beim P9 ein Standard 10W Netzteil ist, beim P10 hingegen aus einem SuperCharge Netzteil mit maximal 22,5W besteht. Außerdem wird beim P10 ein Hartplastik-Case beigelegt.

3. DESIGN UND VERARBEITUNG:

Mein P10 Testgerät hat die Farbe Mystic Silver. Mein P9 dagegen ist Titanium Grey. Der größte und auffälligste Unterschied sind die Ergänzungsfarben. Während beim grauen P9 die Front und die Kameraleiste auf der Rückseite schwarz sind, sind diese Komponenten bei Mystic Silver weiß (sowohl beim P9, als auch beim P10). Beim metallernen Teil des Smartphones ist der Unterschied jedoch nicht sehr stark. Zwar ist das P9 in der grauen Variante leicht dunkler als das silberne P10, aber nicht nennenswert. Das Huawei P10 gibt es außerdem in den Farben Graphite Black, Dazzling Blue, Prestige Gold/r und Greenery, nicht jedoch in Titanium Grey. Das P9 kann man in Grau, Silber, Rot und Blau erwerben. Eine weitere große Veränderung ist beim P10 direkt unter dem Display verbaut. Der Fingerabrdrucksensor, welcher nebenbei so gut wie der schnellste auf dem Markt ist, ist nun nicht mehr auf der Rückseite wie wir es gewohnt sind, sondern also Oval unter dem Display angebracht. Leider ersetzt dies nur bedingt die On-Screen-Tasten, da rechts und links neben dem Sensor keine Softkeys verbaut wurden. So kann man die On-Screen-Tasten zwar deaktivieren, muss aber damit zurecht kommen, für “Zurück” einmal kurz, für “Home” lang zu drücken und um die letzten Apps aufzurufen über den Sensor zu streichen. Fairerweise muss man sagen, dass man sich daran nach spätestens einer Woche super gewöhnt. Nachdem nun unter dem Display kein Platz mehr für den obligatorischen Huawei-Schriftzug war, ist dieser nun verschwunden.
Rechts und links sind die Displayränder minimal dünner geworden. Hierbei schummelt Huawei ein wenig, da das Display im ausgeschalteten Zustand quasi keine Displayränder besitzt, ist es jedoch erleuchtet, sieht man einen dünnen schwarzen Rahmen um das Display. Oben und unten sind die Ränder in etwa gleich geblieben. Oben sind natürlich bei beiden Geräten Frontkamera, Näherungssensor, Benachrichtigungs-LED und die Hörmuschel angebracht, welche leider nicht als zweiter Lautsprecher fungiert. Beim P9 ist die LED in der Hörmuschel versteckt, das P10 hat einen eigenen Platz für sie bereitgestellt. Auch sind beide Displaygläser mit der weit verbreiteten 2,5D Glas Optik ausgestattet, was ein sehr hochwertiges Aussehen erzeugt. Das neuere Gerät wird direkt mit einer angebrachten Schutzfolie ausgeliefert. Dies ist auch nötig, da das Display-Glas darunter sich nicht sehr leicht putzen lässt. Dieses kleine Manko besitzt das P9 nicht.

Dreht man das Gerät auf die Rückseite, fällt eine Sache mehr auf, als auf der Front. Die relativ spitzen Ecken, welche dem Huawei P9 ein sehr eigenständiges Design verliehen haben, sind nun leider verschwunden. Das Gerät kommt mit wesentlich runderen Ecken. Außerdem wurde der Antennenstreifen unten etwas gebogen und somit an die Gehäuse Ecke angepasst. Leider ist diese Design-Sprache nicht mehr so einzigartig wie beim P9, was an der großen Ähnlichkeit zu einem Smartphone aus Kalifornien liegt. Der einzige Unterschied auf der Rückseite zum iPhone ist die Kameraabdeckung aus Glas, über die ich sehr dankbar bin, da es dann wenigstens nicht komplett identisch aussieht. Diese kennen wir natürlich schon vom Vorgänger. Unter dem Glas finden wir die 20 bzw 12 MP auflösende Dual-Kamera, einen Dual-LED-Blitz, sowie eine Unterbringung für den Hybrid-Autofokus. Natürlich ist das ganze auch wieder Leicagebrandet. Die Kameras stehen nicht aus dem Gehäuse heraus, weshalb das Gerät beim Liegen nicht wackelt. Beide Gehäuse sind aus einem Stück mattem Metall gefräst. Jedoch ist beim P10 der Übergang in den Rahmen etwas weicher, mehr dazu gibt es beim Haptik Kapitel. Dort wo beim Vorgänger der Fingerabdrucksensor platziert wurde, welcher übrigens schon hier genial war, finden wir nun das altbekannte Huawei Logo.

Der Rahmen birgt keine großen Überraschungen. Rechts finden wie die knackigsten, am besten verarbeiteten Lautstärke- und Powerbuttons, die ich je drücken durfte. Sie sind zwar auch beim P9 überdurchschnittlich gut, aber hier wurde das Niveau noch einmal angehoben. Auf der anderen Seite ist die Nano-Sim- und Micro-SD-Karten-Schublade versenkt. Unten finden wir den Lautsprechergrill, den USB Type-C Anschluss (USB 2.0), das erste Mikrofon und -Gott sei Dank- einen 3,5mm Headphonejack. Oben hingegen ist nur ein zweites Mikrofon zur Stereoaufnahme verbaut. Auf einen Infrarotport müssen beide Smartphones verzichten, da sich dieses Feature für das P10 Plus aufgespart wurde.

Leider ist das Gerät nicht Wasserdicht, was man von einem Flaggschiff inzwischen eigentlich schon erwarten könnte.

Design und Verarbeitung: 8,5/10

Pro:

  • Viele verschiedene Farbvariationen
  • Bester Fingerprint auf dem Markt (über die Platzierung kann man streiten)
  • 2,5D Glas
  • Kameras stehen nicht aus dem Gehäuse
  • Sehr hochwertiges Design
  • Verarbeitung nahezu perfekt

Contra:

  • Keine Softkeys neben dem Fingerabdrucksensor (On-Screen-Tasten lassen sich durch Gesten auf dem Fingerprint ersetzen)
  • Designsprache erinnert an ein iPhone 7
  • USB 2.0, kein Infrarotport
  • nicht Wasserdicht

4. HAPTIK:

Über die Haptik braucht man nicht groß diskutieren. Huawei weiß einfach, wie man hochwertige Smartphones baut. Beide Geräte sind absolute Handschmeichler. Sie liegen sehr angenehm in der Hand und sind auch nicht sehr rutschig. Während das P10 an den Kanten komplett abgerundet ist, verfügt der Vorgänger über eine kleine auf Hochglanz polierte Kante, welche sehr durch Spiegelungen sehr hochwertig aussieht. Sie ist in keinster Weise scharf, weshalb man sie auch gar nicht spürt, wenn man das Telefon hält. Zwischen 5,1 und 5,2” merkt man quasi keinen Unterschied. Bei beiden ist für normal große Hände die Einhandbedienung möglich. Eigentlich verfügen auch beide über einen extra Einhandmodus, doch leider ist dieser beim P10 nur aktivierbar, wenn die On-Screen-Tasten angeschaltet sind.

Haptik: 10/10

Pro:

  • Sehr hochwertiges Gehäuse
  • Gerät liegt super in der Hand
  • Gerät rutscht nicht aus der Hand
  • Einhandbedienung ist möglich

5. DISPLAY:

Beide LC-Displays verfügen über eine Full-HD Auflösung. Das P9 hat jedoch einen um 0,1” größeren Bildschirm. Dies fällt jedoch so gut wie nicht auf. Dadurch, dass beim P10 die On-Screen-Tasten dauerhaft ausblendbar sind, ist die nutzbare Fläche sogar ein gutes Stück länger. Für beide gilt, dass die Auflösung vollkommen ausreichend ist und im Alltag keine Pixel erkannt werden können.
Beim Weißwert liegt wohl der größte Unterschied zwischen den beiden Displays. Beim letztjährigen Flaggschiff ist hier ein klarer Blaustich zu erkennen, welcher beim P10 verschwunden ist. Stattdessen findet man nun eher einen Gelbstich vor, was mich stark an das AMOLED-Display des P9 Plus erinnert hat. Beides ist jedoch nur im direkten Vergleich zu erkennen. Beim Schwarzwert hingegen fällt einem direkt auf, dass dieser nicht zufriedenstellend ist. Für ein schwarz ist er leider viel zu hell. Alle anderen Farben sind weitestgehend gleich geblieben. Sie sind sehr ordentlich, jedoch nicht auf AMOLED Niveau.
Die Blickwinkelstabilität ist makellos. Mir ist keine Seite aufgefallen, von der die Farben oder die Helligkeit gelitten haben.
Auch beim Thema Helligkeit konnte ich keine Mankos erkennen. Die Einstrahlung von Sonnenlicht hat die Ablesbarkeit nur minimal negativ beeinflusst.

Display: 9/10

Pro:

  • vollkommen ausreichende Auflösung
  • Saubere Farbdarstellung (Außer schwarz und weiß)
  • gute Blickwinkelstabilität
  • befriedigende Helligkeit

Contra:

  • Schwarz- und Weißwert sind verbesserungswürdig

6. PERFORMANCE UND SPEICHER:

Im Huawei P10 ist der aktuell neuste Prozessor der Hauseigenen Firma HiSilicon verbaut. Der Kirin 960 Octa-Core Prozessor taktet mit seinen vier Hauptkernen maximal mit 2,4 GHz. Die Energiesparkerne geben maximal 1,8GHz her. Im Vorgänger wurde die eins ältere Generation verwendet, der Kirin 955. Dieser stellt mit 2,5GHz bei den Hauptkernen und ebenfalls 1,8GHz bei den vier Energiesparkernen, einen minimal höheren Wert zu Verfügung. Jedoch hat man in der Vergangenheit schon oft gesehen, dass nicht nur die Taktung im Prozessor für die Leistung sorgt, sondern viele andere Dinge, wie zum Beispiel das Zusammenspiel mit der restlichen Hardware. Insgesamt laufen aber beide Geräte butterweich und mir sind keinerlei Ruckler begegnet. So weit ich weiß, gibt es kein Spiel für Smartphones, mit dem ein oder sogar beide Geräte Probleme haben.

Einen weiteren Unterschied gibt es beim Speicher. Während das P9 über 3GB RAM und 32GB internen Speicher verfügt, hat der Nachfolger 4GB RAM und doppelt soviel internen Speicher, wie im letzten Jahr, zu bieten. Sollte der Speicher ausgehen, kann bei beiden Geräten mit einer Micro-SD Karte mit bis zu einem Terra-Byte nachgerüstet werden. Die passiert im gleichen Slot, wie die Einlegung der Nano-Sim-Karte. Es gibt sowohl das P9, als auch das P10, in einer Dual-Sim-Variante, jedoch wird in Deutschland standardmäßig die Single-Sim Version ausgeliefert. Hätte man trotzdem die Dual-Sim-Variante kann man beim Verwenden von zwei Sim-Karten keine Speicherkarte mehr einlegen. Zwischen den drei bzw. vier GB RAM ist im Alltag so gut wie kein Unterschied zu merken. Multitasking ist in vollem Umfang möglich.

Beim Antutu-Benchmark merkt man dann doch einen Unterschied. Mit 131.477 Punkten liegt das diesjährige Flaggschiff über 30.000 Punkte vor seinem Vorgänger. Natürlich sind das nur Zahlen und der Ottonormalverbraucher wird keinen Unterschied in der Performance merken.

Performance und Speicher: 10/10

Pro:

  • Sehr gute Gesamtperformance
  • Großer interner Speicher + Speicher ist erweiterbar
  • Multitasking ist in vollen Umfang möglich

7. AKKU:

Mit 3200 mAh hat der Akku des P10 eine 200 mAh größere Kapazität als der des Vorgängers. Mit ca. 2 1/2 Stunden On-Screen-Zeit hatte ich am Ende des Tages meistens knapp unter 50% Akku. Leider verbraucht das P10 im Stand-By ungefähr 2-3 % die Stunde, was definitiv kein Top-Wert ist. Dem kann jedoch durch den Ultra-Energiesparmodus entgegen gewirkt werden. Ist dieser eingeschaltet, verbraucht das Smartphone im Stand-By ebenfalls 2-3%, jedoch dann nicht pro Stunde, sondern pro Tag. Ich für meinen Teil komme also gerade so nicht über zwei Tage mit einer Akku-Ladung, weshalb ich das Gerät jeden Abend an die Steckdose gehängt habe. Dafür habe ich das Original Netzteil verwendet, welches mit max. 22,5W ((5V bei 2A / 4,5V bei 5A / 5V bei 4,5A) auflädt. Mit diesem ist es möglich, in einer guten halben Stunde das Gerät um ca. 50% aufzuladen, was bei mir für einen kompletten Tag reicht. Leider ist Wireless-Charging nicht möglich.

Akku: 7/10

Pro:

  • Akkulaufzeit geht in Ordnung
  • Ultra-Energiesparmodus ist sehr effektiv
  • Gerät lädt sehr schnell (ca. 50% in 30 min)

Contra:

  • (Zwei Tage ohne Steckdose sind eher nicht möglich)
  • Smartphone verbraucht im Stand-By relativ viel Akku
  • Kein Wireless-Charging

8. SOFTWARE UND FEATURES

Die Benutzeroberfläche von Huawei mit dem Namen EMUI gehört definitiv nicht zu der cleansten. Ich persönlich finde den Look den Huawei ihren Smartphones spendiert eigentlich schön, jedoch kann ich nachvollziehen, wenn man das verspielte, bunte nicht so sehr mag. Gefällt einem das Standard Design nicht, hat man jederzeit die Möglichkeit, dieses in der gleichnamigen App zu verändern.  Auf dem P10 ist Android 7.0 Nougat mit EMUI 5.1 installiert. Der Vorgänger hat seit ca. einen halben Jahr ebenfalls Android N, verfügt jedoch nur über EMUI 5.0. Nennenswerte Unterschiede gibt es jedoch keine. Das Huawei P10 bekommt ganz sicher Android 8 Oreo. Es gibt Behauptungen, dass auch das P9 noch dieses Update bekommen wird, jedoch ist dies noch nicht bestätigt.
Tatsächlich hält sich erstaunlicherweise die Blaotware dieses mal in Grenzen. Meiner Meinung nach ist es zwar trotzdem unnötig, Facebook, Instagram und ein zwei andere App vorzuinstallieren, aber da habe ich bei Huawei schon schlimmeres gesehen. Diese Bloatware-Apps kann man zum Glück deinstallieren.

EMUI stellt einige nützliche Zusatzfeatures zu Verfügung:

  • Knuckle-Funktionen:

    Das Zeichnen mit den Fingerknöcheln kann einige versteckte Funktionen hervorrufen: beispielsweise wird, wenn man einmal von links nach rechts wischt das Display unterteilt, und man kann zwei, von einer kleinen Auswahl an Apps, gleichzeitig bedienen; oder man zeichnet einen der Buschstaben e, w, m oder c auf das Display, um einstellbare Apps zu öffnen; Teilscreenshots können hierdurch auch gemacht werden.

  • Intelligente Gesten:

    der Wisch auf der Navigationsleiste bewirkt ein Verkleinerung der Anzeige für die Einhandbedienung (funktioniert beim P10 natürlich nur bei eingeschalteter Navigationsleiste); wischt man von oben nach unten so öffnet sich ein Suchfeld für Apps, Kontakte und Nachtrichten (funktioniert beim P9 nur bei deaktiviertem App-Drawer); durch einen dreifachen Tab kann man alles durch eine Zoomgeste vergrößern

  • Smart-Cover:

    dies ermöglicht für Cases von Drittanbietern ein Fenster anzeigen zu lassen, wenn diese geschlossen sind. Außerdem erkennt das Smartphone ein Schließen und Öffnen.

  • Fingerabdrucksensor:

    dieser kann nicht nur mit seiner wahnsinnigen Schnelligkeit angeben, sondern hat auch alle diese Funktionen, die auch schon in anderen Huawei Smartphones verbaut waren: Benachrichtigungsfeld anzeigen, durch die Galerie stöbern, Fotos und Videos aufnehmen und Anrufe entgegen nehmen ohne das Touchpad zu berühren. (Funktioniert nur beim P9)

  • Intelligente Headset-Steuerung:

    Drückt man bei den mitgelieferten Kopfhörern ein-, zwei-, oder dreimal auf die Taste passieren unterschiedliche Dinge (Tutorial vorhanden)

  • Taschenmodus: 

    Verhindert das versehentliche Bedienen in Taschen

Software und Features: 8/10

Pro:

  • Design ist veränderbar (Themes)
  • Update auf Android 8 Oreo ist 100% sicher
  • relativ wenig Bloatware (deinstallierbar)
  • Einige nützliche Zusatzfeatures

Contra:

  • Die meisten Zusatzfeatures des Fingerabdrucksensors fallen weg
  • Einhandbedienung kann nur verwendet werden, wenn die Navigationsleiste aktiviert ist

9. KAMERA:

Die Kamera-App ist im großen und ganzen bei beiden die gleiche. Sie ist sehr intuitiv zu bedienen und man findet alles, was man braucht. Oben ist dauerhaft eine Leiste mit den wichtigsten Features eingeblendet. Wischt man von rechts nach links, kann man genauere Einstellungen, wie Auflösung vornehmen. Ein Wisch in die andere Richtung öffnet ein Menü mit den verschiedenen Kamera-Modi. Zuletzt bleibt das Wischen von unten nach oben, wodurch man den Pro-Modus aktivieren kann. Allgemein kann man also sagen, dass sich die Kameras der beiden Geräte nicht sonderlich unterscheiden. Dennoch stellt das P10 einige Features zu Verfügung, mit welchen das P9 nicht dienen kann. Die wichtigsten Features sind hier aufgelistet:

FeatureP10P9
Foto-Auflösungmax. 20MP, nimmt die Farben der RGB-Cam und die Auflösung der Monochrom-Cammax. 12MP
Video-Auflösungmax. UHD (4K), 30FPSmax. FHD (1080p), 60FPS
Zeitlupenvideo-Auflösungmax. FHD (1080p), 120FPSmax. HD (720p), 120FPS
Optische Bildstabilisierungjanein
"Momente"Nimmt ein kurzes Video vor und nach dem Bild auf, vergleichbar mit Apples Live-Fotonein
Zoombis 2x verlustfrei, max. 10xmax. 4x
Künstlerisches Bokeh bei Selfiesja, funktioniert jedoch nicht sehr gutnein
Panoramajaja
Echtes Monochromjaja
Audionotizneinja, ermöglicht 10 sek. Tonaufnahme nach dem schießen des Fotos
Nachtaufnahmejaja
Lichtmalereijaja
HDRjaja
Serienaufnahmeneinja, wird durch halten der Aufnahme Taste aktiviert

In der Bildqualität sind sich die beiden Kameras ähnlich. Durch die Möglichkeit der 20MP kann beim P10 jedoch noch mal ein wenig an Qualität herausgeholt werden. Diese sind jedoch am Anfang nicht aktiviert. Allgemein fällt auf, dass das P9 etwas kräftigere Farben aufnimmt, jedoch ist das nur im direkten Vergleich zu bemerken. Ebenfalls die Low-Light-Performance kann sich sehen lassen. Erst, wenn es schon recht dunkel ist, wird ein Rauschen deutlich. Das kann zum Teil durch HDR und wenn alle Stricke reißen mit einer Nacht-/Langzeitaufnahme verbessert werden. Insgesamt sind sie Fotos wirklich toll. Sie sind definitiv auf Flaggschiffniveau.  Was wirklich sehr praktisch ist, ist der Optische Bildstabilisator, welcher leider nur im P10 eingebaut ist. Dieser sorgt vor allem beim Zoomen für Aufnahmen, die nicht verwackelt sind. Auch bei Videos ist das ein Feature, welches ich nicht mehr vermissen will. Insgesamt geht die Videoqualität wirklich in Ordnung. Vor allem die 4K-Videos können sich wirklich sehen lassen.
Auch mit den Selfies war ich sehr zufrieden.

Im folgenden könnt ihr euch selbst von Foto und Videoqualität überzeugen.

P10, 12MP

 

Huawei P9, FHD (1080p), 30FPS:

Huawei P10, UHD (4K), 30FPS:

Zwar habe ich in den vorangegangenen Zeilen nur positiv von der Kamera gesprochen und ich bin auch sehr zufrieden, jedoch ist sie nicht perfekt. So ist die Low-Light-Performance zwar gut aber nicht sehr gut. Und so ist es bei den meisten anderen Features auch. Deshalb bekommt die Kamera nicht 10/10 Punkten, sondern 9/10, was immer noch eine sehr gute Punktzahl ist.

Kamera: 9/10

Pro:

  • Aufgeräumte Kamera-App
  • Sehr gute Fotos bei guten Lichtbedingungen (Haupt- und Frontkamera)
  • Gute Fotos bei schlechten Lichtbedingungen (Nur Hauptkamera)
  • Viele Modi und Einstellungen, um Bild und Video zu verbessern
  • Gute Videoqualität und -Auflösung (4K)

10. SOUND:

Bei den Speakern der Geräte handelt es sich um Mono-Lautsprecher. Sie werden nicht, wie bei ihren beiden großen Brüdern durch die Hörmuschel als zweiten Ausgang unterstützt. Man merkt deutlich, dass an der Qualität des Lautsprechers geschraubt wurde. Die Tiefen werden beim P10 wesentlich besser dargestellt und auch die Höhen sind klarer zu hören. Dennoch ist auch dieser Lautsprecher nicht perfekt und kommt zum Beispiel nicht an die Qualität des P9 Plus heran. Zwar ist er lauter, klingt dann aber etwas blechern. Natürlich ist er um längen stärker, als der eines Samsung Galaxy S7, aber das ist leider keine große Kunst.

Das mitgelieferte Hartplastik-Headset schaut von außen exakt gleich aus. Es verfügt neben den Ohrstöpseln über eine Steuereinheit mit Mikrofon, mit welcher es möglich ist, lauter oder leiser zu machen, sowie Musik/Videos zu pausieren und wieder zu starten. Natürlich kann man mit den Tasten auch Anrufe entgegennehmen. Jedoch ist durchaus die Soundqualität verbessert worden, auch wenn sie trotzdem noch ausbaufähig ist. Mit echten In-Ears von Philips, die ca. 30€ gekostet haben, können sie nicht mithalten.

Beide Telefone verfügen über zwei Mikrofone, die sauberen Stereo-Sound aufnehmen. Ein Unterschied war hier so gut wie nicht zu bemerken.

Die Qualität der Hörmuschel geht vollkommen in Ordnung. Ich habe mein Gegenüber durchgehend gut verstanden. Und auch beim Telefonieren haben die Mikrofone gute Arbeit geleistet.

Sound: 7,5/10

Pro:

  • Gute Lautstärke, Soundqualität ist okay (schlechter, als das P9 Plus, besser als das Samsung Galaxy S7)
  • Kopfhörer gehen in Ordnung
  • Headset verfügt über Steuereinheit mir drei Tasten
  • Hörmuschel und Mikrofone liefern eine saubere Leistung ab

Contra:

  • kein Stereosound
  • kein In-Ear- sondern Hartplastik-Headset

11. FAZIT:

Das Huawei P10 ist ein wirkliches Top-Smartphone. Mit einer UVP von 599€ war es schon am Anfang günstiger als die meisten Konkurrenten. Jetzt bekommt man es bei guten Angeboten zum Teil sogar schon für unter 500€. Meiner Meinung nach geht dieser Preis vollkommen in Ordnung. Für Leute, die kein Problem damit haben, ein Smartphone zu besitzen, welches nicht Wasserdicht ist, und eine relativ schlechte Schutzschicht hat, kann ich voll und ganz eine Kaufempfehlung. Das Gesamtpaket gefällt mir hier wirklich sehr gut. Gute Kamera, hochwertiges Gehäuse, saubere Hard- und Software.

Auch das P9 ist ein gutes Smartphone. Zum Verkaufsstart kostete es 30€ weniger, als das P10, jedoch ist auch hier der Preis enorm gesunken. Sucht man richtig, bekommt man dieses Gerät für ca. 360€. Dennoch würde ich hier keine direkte Kaufempfehlung aussprechen. Der einzige Grund hierfür kommt aus Huaweis eigenen Hause. Leider kam ich noch nicht in den Genuss, es zu testen, aber was ich so mitbekommen habe ist das Honor 9 ein Top-Smartphone. Dieses ist auch für knapp 400€ zu haben und ist mehr als ein Jahr frischer, als das P9. Somit wird es auch noch länger mit Updates versorgt werden.

Gesamtbewertung: 8,35/10

Errechnung der Gesamtpunktzahl: [(Design + Haptik + Display + Performance + Software) x 2 + (Akku) + (Kamera) + (Sound)] ÷ 13

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.