HUAWEI Mate 20 Pro – Wie macht sich der Klassenbeste nach 4 Monaten? – Langzeittest – Review

Als das HUAWEI P20 Pro rauskam, dachte ich, besser wird’s erst mal nicht mehr. Falsch gedacht, wie sich ein halbes Jahr später heraus stellte, denn das Mate 20 Pro schnitt in allen Tests noch besser ab und wurde von vielen als Allrounder angepriesen. Auch ich habe mein P20 Pro durch das neue Mate ersetzt und will nun nach 4 Monaten Nutzung darüber schreiben, ob es noch hält, für was es gelobt wurde.

GLIEDERUNG:

1. TECHNISCHE DATEN:

Abmessungen157,8 mm x 72,3 mm x 8,6 mm (H x B x T)
Gewicht189 g
Display6,39" QHD+ (3.120 x 1.440 Pixel, 538 PPI), OLED
BetriebssystemAndroid 9.0 Pie, EMUI 9
Speicher6 GB RAM, 128 GB ROM (ca. 115 GB nutzbar) / 8 GB RAM, 256 GB ROM (ca. 242 GB Nutzbar) (per HUAWEI NM-Card um max. 256 GB erweiterbar)
ProzessorHUAWEI Kirin 980 Octa-Core (4x 2,6 GHz, 2x 1,92 GHz, 2x 1,8 GHz)
Konnektivität(A-)GPS, Glonass, Bluetooth 5.0, LTE, NFC, WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, USB-C-Anschluss (USB 3.1)
SensorenSchwerkraft-Sensor, Umgebungslichtsensor, Näherungssensor, Gyroskop, Kompass, Fingerabdrucksensor, Raumsensor, Lasersensor, Barometer, Infrarotsensor, Farbtemperatursensor, Benachrichtigungs-LED
Kamera40 MP RGB (f1.8) + 20 MP Ultra-Weitwinkel (f2.2) + 8 MP Zoom (f2.4) Hauptkameras, 24 MP Frontkamera (f2.0)
Akku4.200 mAh
Erhältliche FarbenTwilight, Blau, Schwarz, Emerald Green
SimDual-Nano-Sim (Hybrid-Slot mit NM-Card)
WasserfestIP68
LieferumfangSmartphone, Netzteil (HUAWEI Supercharge 40W), USB Type-C auf USB 3.1 Kabel, Adapter von USB Type-C auf 3,5mm Klinke, USB Type-C Hartplastik-Headset, Sim-Eject-Tool, Quickstartguide, Garantiekarte

2. UNBOXING:

Die Verpackung hat weder großartige Überraschungen in sich, noch ist sie selbst eine. Es ist die klassische schwarze Mate Verpackung mit abnehmbaren Deckel. Das klingt zwar etwas abwertend, aber dennoch ist alles sehr hochwertig gestaltet, wodurch das Unboxing durchaus Spaß macht. Unter dem Deckel liegt natürlich das Smartphone selbst. Nimmt man es heraus findet man eine Papierschachtel, in das Sim-Eject-Tool und der Papierkram untergekommen sind. Eine weitere Etage tiefer liegen feinsäuberlich sortiert Ladekabel, Netzteil und USB-C Kopfhörer. Leider ist alles drei in Plastik verpackt, was nicht unbedingt sein müsste.

 

3. DESIGN UND VERARBEITUNG:

Front:

Mit dem Mate 20 Pro übernimmt HUAWEI das von Samsung eingeführte Curved Display. Das bedeutet, dass das Glas am rechten und linken Rand stark abgerundet ist, wodurch die Ränder noch dünner aussehen und auch das Display gebogen ist, was insgesamt sehr schön anzusehen ist. Auch nach 4 Monaten gehört das Smartphone immer noch zu den Geräten mit den dünnsten Rändern auf dem Markt. Lediglich das Kinn ist etwas dicker geraten, aber auch dieses ist zum Vorgänger erheblich geschrumpft. Oben befindet sich dann noch eine sehr breite Notch, was dem 3D-Infrarot-Gesichtsscan geschuldet ist. Details dazu gibt es bei der Software.  Ansonsten sitzt hier auch noch die Hörmuschel, welche als zweiter Lautsprecher fungiert, sowie die 24 MP Frontkamera. Unter dem Display sitzt noch der Fingerprint-Sensor, genaueres gibt es dazu aber auch später.

Rückseite:

Die Glasrückseite verfügt über die gleichen Wölbungen rechts und links. Hier ist das Glas auch oben und unten leicht abgerundet, jedoch bei weitem nicht so stark, wie rechts und links. Durch die ganzen Rundungen wirkt das Smartphone dünner, als es eigentlich ist. Auf der Rückseite sitzt außerdem noch eines der Highlights des Geräts. Die Leica-Triple-Kamera inklusive Dual-LED-Blitz, angeordnet in einem Quadrat. Was anfangs öfters als Kochfeld beschimpft wurde, ist inzwischen zu einem markanten Wiedererkennungsmerkmal des Mate 20 Pro geworden. Leider steht das Kameramodul aus dem Gehäuse heraus, weshalb das Gerät auf einem Tisch durchaus wackelt. In Sachen Farben hat HUAWEI klassisches Schwarz, Blau, Grün und Twilight zu bieten. Während Blau und Grün über eine leicht angeraute Rückseite verfügen, was griffiger als normales Glas sein soll, ist mein Gerät Twilight, wobei es sich um ein Ombre von Blau zu Schwarz handelt. Hier aber mit normalem glatten Glas.

Rahmen:

Auch beim neuen Mate besteht der Rahmen aus glänzendem Aluminium. Ich bevorzuge zwar mattes Metall, aber das ist Geschmackssache. Bei der Twilight Version zieht sie der Farbverlauf ebenfalls über den Rahmen. Auf der Rechten Seite sitzen die Hardware Tasten, Während dich die Lautstärkewippe in an die Farbe des restlichen Rahmens anpasst, leuchtet der Powerbutton in einem auffälligen Rot. Beide Tasten haben einen relativ festen Druckpunkt und wackeln nur minimal. Während oben nur ein Mikrofon und ein Infrarot-Sender sitzen, hat HUAWEI den Rest auf der Unterseite verbaut. Tatsächlich ist dieser Rest aber gar nicht mehr so viel, da man hier nach einem Klinkenanschluss und einem Lautsprecher vergeblich sucht. Stattdessen sitzt der Speaker im USB 3.1 Type-C Port. Außerdem befindet sich links davon das zweite Mikro und rechts davon der Einschub für Nano-Sim bzw. NM Card.

 

Insgesamt konnte ich nirgends Verarbeitungsmängel oder Spaltmaße feststellen. Lediglich die Verdichtung zwischen Display und Rahmen hat sich bei mir in einer Ecke gelöst, wobei ich daran selbst schuld bin, da ich dort mit einem spitzen Gegenstand hängen geblieben bin. Das liegt also keinesfalls an minderer Verarbeitungsqualität. Des weiteren verfügt das Smartphone über eine IP68 Zertifizierung.

Design und Verarbeitung: 9,5/10

Pro:

  • sehr hochwertiges Design
  • sehr dünne Displayränder
  • ungewöhnliche Farbauswahl
  • USB 3.1
  • Infrarot-Port
  • sehr gute Verarbeitung
  • IP68

Contra:

  • (Kinn nicht gleich dünn, wie die restlichen Ränder)
  • Notch ist recht breit
  • Kamera steht aus dem Gehäuse
  • kein Klinkenanschluss

4. HAPTIK:

Ich habe bereits kurz angesprochen, dass das Gerät eigentlich dicker ist, als es aussieht und vor allem, als es sich anfühlt. Das kommt durch die Wölbung auf Vorder- und Rückseite, wodurch sich das Smartphone in die Hand schmiegt. Ich habe hier und da mal gehört, dass einige den Formfaktor nicht so angenehm finden, ich für meinen Teil mag die Haptik des Mate 20 Pro aber sehr gerne. Somit empfehle ich jedem, das Gerät einmal in die Hand zu nehmen, bevor man es blind kauft.
Zwar ist bei knapp 6,4″ Display Einhandbedienung oft nicht mehr möglich, aber zum einen ist das vermutlich bei einem Phablet auch nicht so gedacht und zum anderen stellt HUAWEI trotzdem einen Einhandmodus zu Verfügung, der sich über einen Wisch aus einer der beiden unteren Ecken aktivieren lässt.
Zuletzt bleibt noch das Gewicht anzusprechen. Meiner Meinung nach trägt die recht große Masse von 189 g zum hochwertigen Gesamtbild bei, aber auch hier empfehle ich, das Gerät mal zu halten, um das für sich selbst zu beurteilen.

Haptik: 9,5/10

Pro:

  • wirkt dünner, als es ist
  • liegt sehr gut in der Hand
  • Einhandmodus
  • Gewicht trägt zu hochwertigem Gesamtbild bei

Contra:

  • Einhandbedienung nicht immer möglich
  • (Haptik wird von manchen Leuten bemängelt)

5. DISPLAY:

Am Display gibt es in meinen Augen absolut nichts auszusetzen. Wir haben ein 6,39” großes QHD+ Panel vorliegen. Im Klartext bedeutet das 3.120 x 1.440 Pixel oder anders ausgedrückt 538 Pixel pro Zoll. Weder im Alltag noch bei genauerer Betrachtung kann man Pixel erkennen. Auch die Helligkeit ist vollkommen ausreichend, man kann also auch bei Sonneneinstrahlung noch Inhalte ablesen. Genauso gut geht es bei der Farbdarstellung weiter, welche Dank OLED sehr kräftig ist und einen perfekten Schwarzwert liefert. Und zu guter Letzt leidet das Alles auch unter einem Betrachten von einem spitzen Blickwinkel so gut wie gar nicht. Hier hat HUAWEI wirklich gute Arbeit geleistet.

Display: 10/10

Pro:

  • hohe Auflösung
  • hohe Helligkeit
  • kräftige Farbdarstellung
  • sehr gute Blickwinkelstabilität

6. PERFORMANCE UND SPEICHER:

HUAWEI hatte früher immer kleinere Probleme damit, dass es teilweise kleine Microruckler und unflüssige Animationen gab. Mit Android 9 und vor allem dem neuen Prozessor, dem Kirin 980 gehören diese Probleme der Vergangenheit an. Egal ob im Alltag oder bei aufwendigen 3D-Spielen, das Gerät läuft selbst mit höchsten Grafikeinstellungen butterweich. Die Performance ist nur noch minimal vom Google Pixelniveau entfernt.
Mit 308.896 Punkten im Antutubenchmark gibt es aktuell (vor dem MWC 2019) kein Androidflaggschiff, das besser abschneidet.

Beim Speicher hat das Mate 20 Pro 6 GB RAM, was für ein sehr gutes Multitasking Erlebnis vollkommen ausreicht. An ROM bietet das Gerät 128 GB, was für vermutlich 95% der Benutzer mehr als genug ist. Sollte man wirklich mehr Speicher benötigen, es das Mate 20 Pro auch endlich wieder erweiterbar, auch wenn man nicht die herkömmlichen Micro-SD-Karten verwenden kann, sondern stattdessen eine NM Card, exklusiv von HUAWEI, einlegen muss. Dabei geht leider dann auch die Dual-Sim-Fähigkeit verloren.
Erwähnt werden sollte auch noch, dass es die Version mit 8 GB bzw. 256 GB nicht offiziell bei uns in Deutschland zu Kaufen gibt.

Performance und Speicher: 9/10

Pro:

  • sehr gute Alltags- und Spieleperformance
  • genügend RAM
  • für die meisten Benutzer genügend ROM
  • Speicher erweiterbar

Contra:

  • Speicher nicht per klassicher Micro-SD erweiterbar
  • Hybridslot mit Nano-Sim

7. AKKU:

Stolze 4.200 mAh hat das Smartphone zu bieten. Das ist nochmal 200 mAh mehr, als noch bei Vorgänger. Um eine ähnlich gute Laufzeit zu erzielen, ist das aber auch nötig, da der Bildschirm größer geworden ist und – viel ausschlaggebender – die Auflösung erhöht wurde. Somit ist die Laufzeit ziemlich gleich geblieben, was aber nichts schlechtes ist. Mit 6-8 Stunden Display-On-Time bei teilweise voller Helligkeit kommen selbst Heavy-User ohne Probleme über den Tag. Normale Nutzer dürften auch 2 oder ab und zu 3 Tage (bei geschicktem Verwenden der zwei Energiesparmodi) schaffen. Gott sei Dank ist die Laufzeit auch noch 4 Monaten Nutzung noch nicht schlechter geworden.

Wenn man dann doch an die Steckdose muss, ist das Gerät mit dem mitgelieferten 40W Netzteil innerhalb von 30 Minuten wieder bei ca. 75% Prozent. Voll aufladen dauert dann zwar etwas mehr als eine Stunde, aber anders ausgedrückt kann man in zwanzig Minuten Ladezeit einen Tag lang auskommen ohne wieder laden zu müssen.
Mit dem Mate 20 Pro hat HUAWEI auch endlich Wireless-Charging eingeführt, und das direkt mit 10W, was doppelt so schnell ist, wie beispielsweise bei einem iPhone. Außerdem gibt es auch Reverse-Wireless-Charging, wobei dieses Feature eher eine Spielerei, als wirklicher Nutzen ist.


Akku: 10/10

Pro:

  • sehr gute Akkulaufzeit
  • zweistufiger Energiesparmodus
  • 40 W Supercharge
  • 10 W Wirelesscharging
  • (Reverse Wirelesscharging)

8. SOFTWARE UND FEATURES:

Das Mate 20 Pro wurde von Anfang an mit Android 9.0 Pie ausgeliefert. Inzwischen hat es, vor allem für die Kamera und Faceunlock, bereits mehrere Software-Optimierende Updates erhalten und ist mit dem Sicherheitspatch vom 1. Januar 2019 immerhin einigermaßen aktuell. Erfreulicherweise habe ich bereits gehört, dass einige ungebrandete Geräte bereits auf dem 1. Februar sind. Da mein Mate aber von Vodafone stammt, dauert es bei mir ein bisschen länger.
Die EMUI Software hat sich in den letzten Jahren immer weiter verbessert und so habe ich sie lieben gelernt. Inzwischen ist sie gut an die Hardware angepasst und bietet viele Zusatzfeatures, ohne komplett überladen zu wirken. Wer weitere Details zu EMUI 9.0 haben will, der kann gerne bei meiner Übersicht vorbei schauen.
Leider ist auch dieses Gerät nicht Bloatwarefrei. Ab Werk sind Apps, wie Facebook, Netflix und Booking.com installiert. Bei einem Flaggschiff dieser Preisklasse sollte das, meiner Meinung nach, nicht mehr nötig sein.

Zusatzfeatures:
  • Fingerabdrucksensor: HUAWEI war immer bekannt für die schnellsten und zuverlässigsten Fingerabdrucksensoren auf dem Markt. Leider ist das beim Mate 20 Pro nicht mehr der Fall. Dennoch liebe ich ihn, da er unter dem Display verbaut ist, wodurch er auf der Vorderseite ist, aber man dennoch keinen Platz verschwenden muss. Er ist zwar wesentlich langsamer und unzuverlässiger, als normale Sensoren, aber es handelt sich ja auch noch um die erste Generation.
  • Gesichtserkennung: Eine weitere Sache warum die Geschwindigkeit des Fingerabdrucksensors nicht so wichtig ist, ist das neue Faceunlock. Dieses ist ähnlich zu Face ID von Apple und funktioniert per 3D-Infrarot-Scan. Zu herkömmlichen Gesichtserkennungen hat es die Vorteile, dass es sicherer ist und im Dunkeln funktioniert. Außerdem ist es so schnell, dass man den Fingerprint in den seltensten Fällen verwendet.
  • Notch: Zwar ist die Notch beim Mate breiter, als bei den meisten anderen Androidsmartphones, dafür ist hier die geniale Gesichtserkennung untergebracht. Rechts und links der Einkerbung ist außerdem noch Platz für die Statusleiste.
  • Knöchelgesten: Durch ein doppeltes Klopfen mit dem Bildschirm kann ein Screenshot erstellt werden. Außerdem lässt sich mit einem Streichen mit dem Knöchel in der Mitte der Bildschirm teilen, da dies mit dem Ausblenden der Onscreen-Tasten sonst nur über das Multitasking-Menü funktionieren würde.
  • Einhandbedienung: Mit eingeblendeten Tasten kann mit einem Wisch über die Taskleiste der Bildschirm verkleinert werden. Ist diese jedoch ausgeblendet, kann man das Verkleinern durch ein Wischen aus einer der beiden unteren Ecken hervorrufen.
  • Gestensteuerung: Mit Android 9 bzw. EMUI 9 hat HUAWEI ebenfalls auf Gestensteuerung umgestellt. Ein Wisch von unten nach oben, außerhalb des Displays begonnen bringt einen zurück zur Startseite. Einen Schritt zurück kommt man durch selbige Geste von rechts oder links. Wischt man von unten nach oben und hält dann kurz den Finger auf dem Display werden die letzten Apps angezeigt. Wem das nicht taugt, der kann die guten alten On-Screen-Tasten in den Einstellungen zurück holen.
  • Navi-Dot: Eine weitere Alternative zu den Onscreen-Tasten ist der Navidot, der sich beliebig auf dem Display verschieben lässt und so als Navigation dient.
  • Smart-Cover: Dies ermöglicht für Cases von Drittanbietern ein Fenster anzeigen zu lassen, wenn diese geschlossen sind. Außerdem erkennt das Smartphone ein Schließen und Öffnen.
  • Intelligente Headset-Steuerung: Drückt man bei den mitgelieferten Kopfhörern ein-, zwei-, oder dreimal auf die Taste passieren unterschiedliche Dinge (Tutorial vorhanden)
  • Taschenmodus: Verhindert das versehentliche Bedienen in der (Hosen-)Tasche
  • Always On Display: Das etwas schwer zu findende Always On Display kann bis jetzt nur die Uhrzeit, das Datum, den Akkustand, sowie Benachrichtigungen hauseigener Apps anzeigen. Leider werden noch keine Drittanbieter-Apps unterstützt. Dieses Feature kann unter “Sicherheit & Datenschutz” > “Bildschirmsperre & Passwörter” > “Immer Informationen anzeigen” aktiviert werden.
Software und Features: 9/10

Pro:

  • Design ist veränderbar (Themes)
  • Android 9.0 Pie ist vorinstalliert
  • aktueller Sicherheitspatch
  • übersichtliche Oberfläche
  • viele nützliche Zusatzfeatures

Contra:

  • Es ist Bloatware vorhanden
  • Dem Always On Display fehlt es noch an Mehrwert

9. KAMERA:

Fotos:

Wie das P20 Pro hat auch das Mate eine Triple-Kamera verbaut. Gleich geblieben ist dabei der 40 MP Hauptsensor und die 8 MP Zoom-Linse. Neu ist diesmal die 20 MP Ultra-Weitwinkelkamera, mit dem man um den Faktor 0,6 herauszoomen kann. Dieser neue Sensor ersetzt die Monochrom-Kamera, wodurch die Lowlightperformance des minimal schlechter geworden ist. Das fällt aber nur bei direktem Vergleich und sehr genauem Hinsehen auf. Außerdem ist sie immer noch besser, als bei so gut wie allen anderen Herstellern. Insgesamt sie die Fotos der Kamera einfach grandios. Egal ob normale Aufnahmen, Weitwinkelfotos, Zoomaufnahmen, oder Super-Macro-Bilder, man findet einfach nirgends etwas, was stört. Sie bieten einen tollen Dynamikumfang, sehr kräftige Farben und ausreichend Schärfe. Das alles wird durch die AI nochmal unterstützt. Im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern bietet diese bei HUAWEI auch wirklich einen Mehrwert.

FeatureMate 20 Pro
Foto-Auflösungmax. 40 MP Hauptkamera(empfehlenswert sind 10MP um bessere Ergebnisse mit der Automatik zu erzielen),
max. 24MP Frontkamera
Blende40MP Linse: f1.8
20MP Linse: f2.2
8MP Linse: f2.4
Front: f2.0
Video-Auflösungmax. UHD (4K), 30FPS (empfehlenswert ist FHD, um Stabilisierung zu verbessert),
Front: max. FHD
Zeitlupenvideo-AuflösungFHD (1080p), 120FPS
HD (720p), 240FPS
HD (720p), 960FPS
ZeitrafferHD (720p)
Optische Bildstabilisierungx (AIS: Bei 4K vorhanden, aber nicht so gut wie bei FHD)
"Momente"✓ Nimmt ein kurzes Video vor und nach dem Bild auf, vergleichbar mit Apples Live-Foto
Zoom3x verlustfrei, 5x Hybrid, max. 10x
Bokeh (Haupt- und Frontcam)✓ Funktioniert jedoch vorne nicht immer sehr gut (Da nur eine Linse vorhanden ist)
Panorama
Echtes Monochromx
Nachtaufnahme✓ (funktioniert dank AIS auch freihändig sehr gut)
Lichtmalerei
HDR✓ (auch Auto-HDR)
Serienaufnahme
3D-Panorama✓ Nimmt ein Bild eines Objektes auf, um das man sich dann virtuell bewegen kann.
Master-AI✓ Objekterkennung, die automatisch passende Einstellungen für das jeweilige Motiv wählt
Scanner✓ Scannt Dokumente und richtet das Foto mit rechteckiger Korrektur aus. (Wird bei aktivierter Objekterkennung automatisch bei Text aktiviert)
Funktion der Leiser-Taste✓ Wahlweise im gesperrten Zustand direkt ein Foto aufnehmen oder die Kamera App öffnen.
Super-Makro✓ Aktuell noch nur per AI-Erkennung aktivierbar, nach dem nächsten Update auch manuell aktivierbar
Videos:

Videos haben nie zu den Stärken von HUAWEI gehört. Seit dem P20 Pro gibt es dank AI aber einen grandiosen Bildstabilisator für Full-HD Aufnahmen, wodurch diese in den meisten Situationen sehr gut aussehen. Lediglich bei Dunkelheit wird die Stabilisierung etwas schwammig. Natürlich sind auch 4K Aufnahmen möglich, auch wenn diese nicht mit 60 FPS geschossen werden können. Auch ist hier die Stabilisierung bei weitem nicht so gut, wie bei niedrigerer Auflösung, aber immerhin gibt es überhaupt eine, was der Vorgänger nicht bieten konnte. Zeitlupenaufnahmen können ebenfalls gemacht werden. Hier hat man die Wahl zwischen Full-HD bei 120 FPS, HD bei 240 FPS, sowie eine kurze Zeit HD bei 960 FPS. 

Kamera: 9,5/10

Pro:

  • Drei verschiedene Kameras
  • Sehr gute Fotos in jeder Lichtsituation
  • AI-Unterstützung mit wirklichem Mehrwert
  • Sehr gute Videostabilisierung
  • Videos inzwischen wirklich brauchbar
  • verschiedene Zeitlupen-Modi

Contra:

  • Videostabilisierung lässt bei schlechterem Licht und bei höherer Auflösung nach
  • kein 4k 60 FPS

10. SOUND:

Der Sound ist so ziemlich das einzige Downgrade zu vorherigen HUAWEI-Flaggschiffen. Zwar handelt es sich um Stereo-Speaker, aber diese sind weder ausgeglichen, noch haben sie einen sehr tollen Klang. Versteht mich nicht falsch, das ist meckern auf recht hohem Niveau, aber bei einem Highendgerät kann man schon etwas mehr erwarten. Der Sound lässt den Bass etwas auf der Strecke liegen und auch die Lautstärke ist nicht gerade sehr hoch. Dazu kommt, dass der Lautsprecher in der USB Buchse verbaut ist, sodass er durch ein Kabel leicht beeinträchtigt wird. Alles in allem kann man den Lautsprecher dennoch gut verwenden, um Missverständnisse zu vermeiden.
Das mitgelieferte Headset ist das Standard Hartplastik-USB-C-Headset von Huawei. Dieses bietet einen sehr ausgeglichenen Sound, aber auch hier darf man kein Wunder erwarten. Natürlich schirmt es auch von der Außenwelt kein bisschen ab.

Sound: 7,5/10

Pro:

  • brauchbarer Sound
  • Stereo-Sound
  • gutes Headset

Contra:

  • Sound ist nicht auf Highend-Niveau

11. FAZIT:

Das HUAWEI P20 Pro war nicht umsonst Smartphone des Jahres 2018 und führte lange Zeit die Spitze aller meiner getesteten Smartphones an. Aber das konnte natürlich nicht ewig so bleiben, was am Mate 20 Pro klar ersichtlich ist. Dieses Smartphone baut auf dem P20 auf, macht alles, außer den Lautsprecher besser, und erkämpft sich mit knapp 0,4 Punkten mehr, den ersten Platz meiner Rangliste. Das hat sich auch nach über vier Monaten Nutzung nicht geändert.
Dennoch handelt es sich noch nicht um das perfekte Smartphone, sonst würde die Bewertung wohl 10/10 heißen, aber HUAWEI befindet sich auf jeden Fall auf dem richtigen Weg! Für inzwischen knappe 700€ kann ich auf jeden Fall eine Kaufempfehlung aussprechen.

Gesamtbewertung: 9,31/10

Errechnung der Gesamtpunktzahl: [(Design + Haptik + Display + Performance + Software) x 2 + (Akku) + (Kamera) + (Sound)] ÷ 13

Hier geht es zu HUAWEI: Consumer.HUAWEI.com – Mate 20 Pro

2 Kommentare

  1. Hallo,
    hier mal eine Frage zum Huawei Mate 20 pro.
    In unserem Haushalt gibt es 2 der obigen Smartphones. Beide sind exakt identisch eingestellt, sind gleichen Baujahrs und haben lediglich einen unterschiedlichen Mobilfunkanbieter. Das eine läuft mit Vodafone, das andere mit Mobilcom.
    Bei einem wird die Akkulaufzeit bei vollgeladenem Akku mit 76 Stunden angezeigt, bei dem anderen jedoch nur mit 46 Stunden.
    Wie kann das sein ???

    1. Hm gute Frage… Also es kann natürlich schon Schwankungen geben, vor allem wenn ein Gerät gerade schlechteren Empfang hat, als das andere, dass bei diesem die Akkulaufzeit runter geht, da es sehr stromaufwendig ist Netz zu suchen. Was auch noch mit rein spielen kann ist, dass Akkus mit der Zeit schlechter werden. Wenn also ein Gerät älter ist, als das andere, kann da gut ein Unterschied sein.
      Generell würde ich auf diese “verbleibend” Anzeigen aber recht wenig geben, da das nur sehr ungenaue Schätzungen sind. Was letztendlich zählt ist, wie lang das Gerät wirklich durchhält.
      VG Daniel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.