HUAWEI Mate 20 Lite – Mit Preis im Hinterkopf ist Lite nicht unbedingt schlechter. – Review

Die Lite Geräte von HUAWEI haben sich, seit es sie gibt, immer sehr gut verkauft. Meist sogar besser als die Flaggschiffe. Das liegt unter anderem an dem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Nun nach 2 Monaten ist der Preis des HUAWEI Mate 20 Lite inzwischen auf ca. 290€ gesunken. Was man für dieses Geld geboten bekommt, erfahrt ihr in meinem Bericht.

GLIEDERUNG:

1. TECHNISCHE DATEN:

Abmessungen158,3 mm x 75,3 mm x 7,6 mm (H x B x T)
Gewicht172 g
Display6,3" FHD+ (2.340 x 1.080 Pixel, 409 PPI), TFT LCD
BetriebssystemAndroid 8.1 Oreo, EMUI 8.2
Speicher4 GB RAM, 64 GB ROM (ca. 50 GB nutzbar, erweiterbar um max. 256 GB)
ProzessorHUAWEI Kirin 710 Octa-Core (4x 2,2 GHz, 4x 1,7 GHz)
Konnektivität(A-)GPS, Glonass, Bluetooth 4.2, LTE, NFC, WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, USB-C-Anschluss (USB 2.0), Kopfhöreranschluss
SensorenUmgebungslicht, Näherung, G-Bewegung, Kompass, Gyro, Magnet, Fingerabdruck, Benachrichtigungs-LED
Kamera20 MP (f1.8) + 2 MP Hauptkameras, 24 MP (f2.0) + 2 MP Frontkameras
Akku3750 mAh
Erhältliche FarbenSchwarz, Saphirblau, Platingold
SimDual-Nano-Sim (Hybridslot mit Micro-SD-Karte)
WasserfestNein
LieferumfangSmartphone, Netzteil (HUAWEI Quickcharge), USB Type-C auf USB 2.0 Kabel, Hartplastik-Headset, Sim-Eject-Tool, Schutzfolie, Schutzhülle (Optional), Quickstartguide, Garantiekarte

2. UNBOXING:

Wie alle Smartphones aus dem Hause HUAWEI kommt auch das Mate 20 Lite in der typischen Verpackung des chinesischen Herstellers. Diese ist bei den Mates ja immer in schwarz gehalten. Auf dem Deckel finden wir lediglich die Produktbezeichnung, sowie ein HUAWEI-Logo. Nimmt man diesen ab, liegt natürlich ganz oben das Smartphone selbst. Es liegt auf einer kleinen Papp-Tasche, die den Papierkram, das Sim-Eject-Tool, sowie eine Schutzfolie beinhaltet. Noch eine Etage tiefer liegt das Quickcharge-Netzteil (18W), das USB Type-C Kabel, sowie ein Hartplastik Headset. Es handelt sich hierbei nicht um das Headset, das bei den Höherpreisigen HUAWEI Smartphones beiliegt, sondern ein weitaus billiger wirkendes.

3. DESIGN UND VERARBEITUNG:

Vorderseite:

Die Front des Mate 20 Lite wird von einem 6,3” großen Display Geschmückt. Die Ränder dieses Panels sind Verhältnismäßig dünn. Vor allem unten und oben können sich die meisten Mittbewerber in dieser Preisklasse eine Scheibe abschneiden. Natürlich bleibt unten ein kleines Kinn übrig und oben die Notch ist auch nicht die perfekte Lösung, aber man bewegt sich definitiv in die richtige Richtung. Rechts und links könnten die Ränder gerne noch ein Stück dünner sein, aber auch das ist nicht dramatisch. In der Notch hat neben der Hörmuschel und den Sensoren noch eine Dual-Frontkamera Platz gefunden, wodurch die Einkerbung etwas breiter ist, als bei anderen HUAWEI Smartphones. Die Fettabweisende Schicht auf dem 2,5D-Glas geht in Ordnung, das Display lässt sich leicht putzen.

Rückseite:

Wie die meisten Smartphonerückseiten, hat auch das Mate 20 Lite ein Glascover. Sie ist komplett flach gehalten, bis auf eine leichte 2,5D-Glas Andeutung. Die Kamera, der Fingerabdrucksensor und der Dual-Lens-Schrift sind in einem, durch Streifen, akzentuierten Bereich untergebracht, was hier als Wiedererkennungsmerkmal dient. Meine blaue Variante schaut je nach Lichteinfall immer leicht anders aus. Dies erzeugt ein sehr hochwertiges Aussehen. Leider steht die Dualkamera ungeschützt aus dem Gehäuse heraus, wodurch das Gerät im Liegen nicht ohne Wackeln bedient werden kann.

Rahmen:

Der Metallrahmen fühlt sich leider nicht ganz so hochwertig an, wie er sollte. Anfangs war ich mir sogar nicht mal sicher, ob es sich nicht doch um Kunststoff handelt. Dass er leicht glänzend ist, unterstützt das sogar noch. Dennoch ist das Smartphone sehr gut verarbeitet. Es sich nirgends Spaltmaße zu finden, die Hardwarebuttons an der rechten Seite haben einen festen Druckpunkt (wackeln aber leicht) und stabil wirkt das ganze auch. An der Unterseite hat HUAWEI den Monolautsprecher, den USB-C Port, ein erstes Mikro, sowie ein Klinkenanschluss verbaut. Das zweite Mikro befindet sich auf der Oberseite. Im Sim-Karten-Tray finden entweder zwei Nano-Sim-Karten oder eine Sim und eine Micro-SD-Karte platz. Wasserdicht ist das Smartphone leider nicht.

Design und Verarbeitung: 9/10

Pro:

  • insgesamt hochwertiges, zeitgemäßes Design
  • einigermaßen dünne Displayränder
  • gute Verarbeitung
  • USB Type-C
  • Klinkenanschluss

Contra:

  • Kamera steht ungeschützt aus dem Gehäuse
  • Rahmen fühlt sich nicht hochwertig genug an
  • (nicht Wasserdicht)

4. HAPTIK:

6,3” sind natürlich nicht wenig. Einhandbedienung ist wirklich nur eingeschränkt möglich. Mit dem Wischen aus einer der beiden unteren Ecken lässt sich aber ein Einhandbedienungsmodus starten, der das Display verkleinert. Insgesamt liegt es auch ganz gut in der Hand, da das Gerät mit gerade einmal 7,6mm dünn ausfällt und keine unangenehmen Kanten vorhanden sind. Jedoch ist – wie bereits erwähnt – die Rückseite komplett flach, also würde ich es nicht als Handschmeichler bezeichnen.

Haptik: 8,5/10

Pro:

  • liegt gut (aber nicht perfekt) in der Hand
  • Einhandbedienungsmodus

Contra:

  • Einhandbedienung nur eingeschränkt möglich

5. DISPLAY:

Das Full-HD+ LC-Panel gehört auf jeden Fall zu den besseren in dieser Preisklasse. Bei 6,3″ und somit noch über 400PPI geht die Schärfe voll in Ordnung. Dank der anderen Subpixelmatrix wirken LC Displays ja immer etwas schärfer als OLEDs. Ebenso kann das Mate 20 Lite bei der Helligkeit punkten. Sie liegt zwar noch minimal unter der, des Mate 20 Pro, aber das kostet ja auch mehr als 2,5x so viel. Selbst bei sonnigen Tagen hatte ich keine Probleme meine Inhalte abzulesen. Auch von Blickwinkelstabilität und Farbdarstellung kann ich fast nur positives berichten. So bleiben Farben bei einem spitzen Winkel gleich, lediglich die Helligkeit geht minimal verloren. Insgesamt ist das Farbbild sehr kräftig, wenn auch nicht so kräftig, wie bei einem OLED Bildschirm. Außerdem ist es sehr realitätsnah. Es hat zwar einen nicht nennenswerten Blaustich, aber dieser fällt nur im direkten Vergleich mit anderen Displays und genauem Betrachten auf und geht deshalb nicht negativ in die Bewertung mit ein. Insgesamt ist bei diesem Preis eigentlich nichts auszusetzen.

Display: 10/10

Pro:

  • ausreichende Schärfe
  • gute Helligkeit
  • sehr gute Blickwinkelstabilität
  • gute Farbdarstellung

6. PERFORMANCE UND SPEICHER:

Das Mate 20 Lite ist nach dem Huawei Nova 3i, welches es nicht nach Deutschland geschafft hat, das zweite Smartphone, welches den oberen Mittelklasseprozessor HiSilicon Kirin 710 verbaut hat. Er ist maximal mit 2,2GHz, was zwar weniger ist, als noch beim Vorgänger, dem Kirin 659, jedoch ist das mal wieder ein gutes Beispiel, warum Taktrate nicht alles ist. Im Alltag läuft das Smartphone in 99,9% der Zeit rucklerfrei, was beim P20 Lite, das mit dem 659er ausgestattet war nicht der Fall war. Mit aufwendigen Spielen, wie Asphalt 9, haben beide Prozessoren keine Probleme. Neu beim Kirin 710 ist die Unterstützung von Künstlicher Intelligenz, auch wenn man – außer ab und zu bei der Kamera – davon im Alltag so gut wie nichts merkt.
Im Antutu Benchmark erhält das Lite gute 136.145 Punkte, womit es sogar vor dem Frühjahrsflaggschiff vom letztem Jahr, dem HUAWEI P10 landet.

In Sachen Speicher hat das Smartphone 4 GB RAM und 64 GB ROM zu bieten. Ersteres sorgt für gutes Multitasking und letzteres dürfte an internem Speicher für die meisten ausreichen, auch wenn andere Smartphones dieser Preisklasse mehr verbaut haben. Wer per Micro-SD-Karte erweitern will, dem fällt dabei die Dual-Sim-Fähigkeit zum Opfer.

Performance und Speicher: 9/10

Pro:

  • gute Alltags- und Spieleperformance
  • künstliche Intelligenz zur Systemoptimierung
  • ausreichend RAM und ROM

Contra:

  • ROM ist bei einigen Smartphones dieser Preisklasse größer
  • Hybridslot (Micro-SD/Nano-Sim)

7. AKKU:

Das Mate im Namen steht seit je her für eine gute Akkulaufzeit. Dies hat man auch beim Lite Modell beibehalten, weshalb das dünne Gerät mit einem 3750 mAh starken Akku daher kommt. Dieser reicht sogar für Intensivnutzer für einen Tag. Bei normalen Leuten sind auch locker 1,5 Tage drin. Ca. 6 Stunden Display-On-Zeit sind durchaus drin, was auf jeden Fall überdurchschnittlich ist. Durch einen normalen und einen Ultra-Energiesparmodus kann da sogar noch mehr rausgeholt werden. Dabei geht natürlich Leistung und Funktionsumfang verloren.
Im Stand-By Modus verbraucht das Gerät ca. 15% pro 24h.
Wenn der Akku dann mal leer ist kann er per HUAWEI Quickcharge mit 18 W in ca. 2 Stunden aufgeladen werden. Ein Honor 8x, welches den gleichen Akku hat braucht jedoch nur eine gute halbe Stunde mehr, obwohl hier nur ein 10 W Netzteil beiliegt. Leider wird keine Generation von Supercharge unterstützt, wie es bei den beiden großen Brüdern der Fall ist.

Akku: 9,5/10

Pro:

  • gute Akkulaufzeit
  • relativ geringer Stand-By-Verbrauch
  • Quickcharge

Contra:

  • kein Supercharge

8. SOFTWARE UND FEATURES:

Die HUAWEI Benutzerfläche EMUI in der Version 8.2 basiert auf Android 8.1 Oreo. Da der Rollout von Android 9 für das Flaggschiff P20 Pro bereits begonnen hat, denke ich, dass es auch beim Mate 20 Lite in den nächsten 2 Monaten so weit sein wird. Vor einigen Tagen gab es außerdem ein kleines Update, welches einige Kamerafeatures verbesserte und den Google Sicherheitspatch vom 1. Oktober lieferte.
Wer EMUI kennt, weiß, dass hier Minimalismus nicht gerade groß geschrieben wird. Alles ist recht bunt und auf jeden Fall an Apples iOS angelehnt. Dennoch ist die Benutzeroberfläche inzwischen aufgeräumt, bietet einige nützliche Zusatzfeatures und gibt über die Designs App die Möglichkeit das Aussehen etwas Detailreicher anzupassen. Was mich sehr gestört hat ist, dass HUAWEI insgesamt 10 Apps als Bloatware vorinstalliert, unter anderem Facebook, eBay und 5 Spiele. Wenigstens kann man alle 10 Apps problemlos deinstallieren.

Zusatzfeatures:
  • Fingerabdrucksensor: Leider wurde beim Litemodell auf einen In-Screen-Fingerabdrucksensor verzichtet, aber das ist bei diesem Preis nachvollziehbar. Stattdessen sitzt er hinten, unter den Kameras. Wie es sich gehört, ist er sehr schnell un zuverlässig. In 9/10 Fällen ist das Smartphone entsperrt, bevor man es aus der Hosentasche gezogen hat. Außerdem sind für den Sensor Wischgesten aktivierbar.
  • Gesichtserkennung: Eine alternative Entsperrmethode ist die Gesichtserkennung durch die Frontkamera. Diese ist bei hellem Licht recht zuverlässig und auch schnell, jedoch lässt sie bei schlechterem Licht nach. Es geht zwar schon besser als noch bei der P20 Reihe aber auf Mate 20 Pro Niveau sind wir hier bei weitem nicht. Insgesamt ist sie aber eine gelungene Ergänzung zum Fingerabdrucksensor.
  • Notch: Ich betone immer wieder, dass ich die Notch als Bereicherung sehe. Besser gesagt nicht die Einkerbung, sondern das zusätzliche Display, welches rechts und links zusätzlich bereitgestellt wird. Da hier stets die Benachrichtigungsleiste untergebracht ist, bietet das ganze einen wirklichen Mehrwert. Bei Spielen und Videos wird die Notch dann ausgeblendet, wodurch man ein ganz normales Display hat. Letztendlich kann man sie auch ganz ausstellen, wodurch hier nur noch Benachrichtigungen auf schwarzem Hintergrund angezeigt werden.
  • Einhandbedienung: Mit einem Wisch über die Taskleiste, oder aus einer beiden unteren Ecken kann der Bildschirm verkleinert werden.
  • Knöchelgesten: Durch ein doppeltes Klopfen mit dem Bildschirm kann ein Screenshot erstellt werden. Außerdem lässt sich mit einem Streichen mit dem Knöchel in der Mitte der Bildschirm teilen.
  • Navi-Dot: Eine Alternative zu den Onscreen-Tasten ist der Navidot, der sich beliebig auf dem Display verschieben lässt und so als Navigation dient.
  • Smart-Cover: Dies ermöglicht für Cases von Drittanbietern ein Fenster anzeigen zu lassen, wenn diese geschlossen sind. Außerdem erkennt das Smartphone ein Schließen und Öffnen.
  • Taschenmodus: Verhindert das versehentliche Bedienen in der (Hosen-)Tasche
  • NFC: Near-Field-Communication für Android Beam und kontaktloses Bezahlen
Software und Features: 9/10

Pro:

  • Aktueller Sicherheitspatch
  • Design ist anpassbar
  • Update auf Android 9 müsste bald kommen
  • Einige nützliche Zusatzfeatures

Contra:

  • Zu viel Bloatware
  • Android 9 hätte auch gerne schon vorinstalliert sein können

9. KAMERA:

Foto:

Natürlich darf bei einem Smartphone in 2018 eine Dualkamera nicht fehlen. Wenn wir schon dabei sind, verbauen wir doch auch auf der Front gleich zwei Linsen. Leider bringt das hier jedoch nicht sehr viel. Die einzige Funktion, der 2MP Linsen ist es, für das Bokeh die Tiefeninfos einzuholen. Dennoch funktioniert das nicht immer gut. Bei Menschen lasse ich es noch durchgehen, bei Gegenständen ist die Kantenerkennung jedoch schlechter. Da hätte man zumindest vorne lieber eine kleinere Notch verbauen sollen. Insgesamt machen die zwei normalen Kameras (20MP Haupt- 24MP Frontkamera) aber gute Aufnahmen. Solange das Licht gut ist, sind auch die Bilder gut anzuschauen. Die Farben könnten noch etwas kräftiger sein, aber das kann man zur Not auch nachträglich bearbeiten. Wenn das Licht schlechter wird tritt natürlich, wie bei den meisten Mittelklasse-Geräten schnell Rauschen auf. Bei der Hauptcam, kann man mit dem Nachtmodus zwar noch ein bisschen herausholen, jedoch gehen dabei viele Details verloren. Die Frontkamera hat ab und zu noch Probleme nicht zu verwackeln, aber das beginnt auch erst bei schlechterem Licht.

Video:

Im Prinzip gilt für Videos so ziemlich das gleiche, wie für Fotos, nur das Rauschen schon etwas früher Auftritt. Videos können dabei mit maximal 1080p in 60 FPS aufgenommen werden. Besonders bei 60 FPS geht die Videoqualität bei schlechtem Licht in den Keller. Das Gerät verfügt außerdem über eine leichte Elektrische Bildstabilisierung, jedoch ist diese nur bedingt brauchbar. Was mich wirklich überrascht hat ist der Zeitlupenmodus. Das Mate 20 Lite stellt entweder HD bei 120 FPS Daueraufnahme oder HD bei 480 FPS für eine halbe Sekunde. In diesem Preissegment ist das doch noch nicht Standard. Natürlich muss dazu das Licht wirklich sehr gut sein, damit hierbei was brauchbares rumkommt.

Kamera: 8,5/10

Pro:

  • Gute Fotos bei gutem Licht
  • Nachtmodus, um Rauschen zu unterdrücken
  • Gute Videos bei gutem Licht
  • leichte Bildstabilisierung vorhanden
  • Zeitlupe bis 480 FPS

Contra:

  • Rauschen bei schlechtem Licht (Fotos und Videos)
  • Dualkamera eigentlich unnötig

10. SOUND:

Der Monolautsprecher vollbringt auf keinen Fall Wunder. Er wird zwar recht laut, jedoch ist der Sound dann relativ matschig und ab und zu treten auch Übersteuerungen auf. In den geringeren Lautstärkelagen ist das Soundbild hingegen ausgeglichener. Meiner Meinung nach wäre es wesentlich sinnvoller gewesen statt der zweiten Frontkamera die Hörermuschel größer zu machen und so zu einem zweiten Lautsprecher umzufunktionieren.

Außerdem liegt noch das von Huawei-Mittelklasse-Geräten bekannte Headset bei. Es fühlt sich zwar absolut billig an und sieht auch so aus, kann jedoch einigermaßen guten Klang von sich geben, sofern die doch recht großen Stöpsel überhaupt ins Ohr passen.

Sound: 7/10

Pro:

  • Lautsprecher wird recht laut
  • bis zu mittlerer Lautstärke ausgeglichener Sound
  • Headset mit brauchbarem Klang liegt bei

Contra:

  • Mono-Speaker
  • Bei voller Lautstärke Soundmatsch und ab und zu Übersteuern

11. FAZIT:

Das HUAWEI Mate 20 Lite bietet ein modernes Design, eines der besten Displays zu diesem Preis und einen sehr guten Akku. Kleinere Abstriche werden nur bei der Kamera im schlechten Licht und dem Sound gemacht. Somit ist das Mate 20 Lite fast ein echter Allrounder. Natürlich wird es oft mit dem ca. 30€ billigeren Honor 8x verglichen. Ob dieses jedoch besser abschneidet, werden wir jedoch erst in ein paar Tagen, wenn mein Test dazu erscheint, wissen.
Somit kann ich auch jetzt schon eine Kaufempfehlung für das Mate aussprechen, da es keine wirklich großen Schwächen hat. Mit einer Bewertung von 8,92 zieht es mit dem HUAWEI P20 Pro gleich, und ist aktuell somit ebenfalls auf Platz 1 meiner Rangliste.

Gesamtbewertung: 8,92/10

Errechnung der Gesamtpunktzahl: [(Design + Haptik + Display + Performance + Software) x 2 + (Akku) + (Kamera) + (Sound)] ÷ 13

Hier geht’s zu HUAWEI: Consumer.HUAWEI.com – Mate 20 Lite

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.