Huawei Mate 10 Pro – Hands On – News

Mit dem Huawei Mate 10 Pro will der Hersteller aus China mal wieder rechtfertigen, warum er der zweit- bzw. drittgrößte der Welt ist. Ob ihm das 100 prozentig gelingt, kann man bei einem kurzen Hands On Bericht nicht unbedingt sagen, jedoch ist so viel schon mal klar: Das Gerät ist geil.

Zum groben Überblick, was das Smartphone alles zu bieten hat, hier die technischen Daten.

TECHNISCHE DATEN:

Abmessungen154,2 mm x 74,5 mm x 7,9 mm (H x B x T)
Gewicht178 g
Display6,0" FullHD+ (2.160 x 1.080 Pixel, 402 PPI), AMOLED
BetriebssystemAndroid 8.0 Oreo, EMUI 8.0
Speicher6 GB RAM, 128 GB ROM
ProzessorHiSilicon Kirin 970 Octa-Core (4x 2,36 GHz, 4x 1,8 GHz) + dedizierte NPU für AI
KonnektivitätGPS, Glonass, BDS, Bluetooth 4.2, LTE Cat 18, WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, NFC, USB Type-C Anschluss (USB 3.1)
SensorenNäherung, Helligkeit, Beschleunigung, Fingerabdruck, Benachrichtigungs-LED
Kamera20 MP Monochrom + 12 MP RGB Dualkamera (F1.6 Blende), 8 MP Frontkamera (F2.0 Blende)
Akku4000 mAh (nicht auswechselbar, kein Wirelesscharging)
Erhältliche FarbenTitanium Grey, Midnight Blue, Mocha Brown (exklusiv für Vodafone Kunden)
SimDual-Nano-Sim
WasserfestIP-67 zertifiziert (Staub- und Wassergeschützt)
LieferumfangSmartphone, Netzteil (Huawei SuperCharge), USB Type-C Kabel, Hartplastik-USB-Type-C-Headset, Sim-Eject-Tool, USB Type-C auf 3,5mm Klinke Adapter, Silikon Schutzhülle, Quickstartquide, Garantiekarte

Betrachtet man die obenstehende Tabelle, wird man natürlich erstmal von diesen ganzen Zahlen und Fakten erschlagen. Bei einem genaueren Blick sind jedoch einige Dinge auffällig. Diese werde ich mir nun herauspicken und genauer darauf eingehen.

DESIGN UND HAPTIK:

Wie immer steht die Mateserie, im Gegensatz zur P-Serie, für große Smartphones. Zwar ist das auch hier wieder der Fall, jedoch liegt das Gerät dank der unglaublich dünnen Displayränder trotzdem super in der Hand. Beim ersten Eindruck schien sogar eine Einhandbedienung, trotz des 6” Displays möglich. Erstmals finden wir bei einem Huawei-Smartphone eine Glasrückseite vor. Im Zusammenspiel mit dem Metallrahmen fühlte sich das absolut wertig an. Natürlich ist das vom Aussehen her Geschmackssache, aber ich muss zugeben, mich hat es vollkommen weggehauen.

 
DISPLAY:

Man könnte meinen eine Full-HD+ Auflösung bei einem 6” Gerät sei schon etwas zu wenig, jedoch kann ich bei diesem Punkt alle vollkommen beruhigen. Pixel sind wirklich nur dann erkennbar, wenn man mit den Augen sehr nah an das Glas heran geht. Das AMOLED FullView Display machte insgesamt einen sehr soliden Eindruck. Ich konnte es direkt mit dem letzten AMOLED Screen von Huawei vergleichen, dem des P9 Plus. Dabei fiel auf, dass vor allem der Weißwert verbessert wurde. Außerdem ist das neue Panel minimal dunkler, jedoch war dieser Unterschied nur ganz schwer zu erkennen.

SPEICHER UND PROZESSOR:

Das Mate 10 Pro ist mit 6 GB RAM ausgestattet, was zusammen mit dem neuen Kirin 970 für eine perfekte Performance sorgen sollte. Ob dies sich auch bewahrheitet, wird sich im Test zeigen. Eine große Hoffnung, die ich besitze ist, dass die integrierte AI dafür sorgt, dass das Smartphone auch über längere Zeit gesehen flüssig läuft.
Die 128 GB interner Speicher sind durchaus eine Ansage. Dies ist, meiner Meinung nach, auch nötig, wenn man sich erlaubt, den Micro-SD-Karten-Slot wegfallen zu lassen. Für mich persönlich sind 128 GB zwar ausreichend, jedoch kenne ich genügend Leute, die damit nicht auskommen würden. Ein Pluspunkt ist jedoch, dass dadurch ein uneingeschränktes Nutzen von Dual-Nano-Sim möglich ist.

BLUETOOTH:

Hier findet sich einer der größten Kritikpunkte des neuen Flaggschiffs. Ab Werk wird das Gerät nur mit Bluetooth 4.2 ausgeliefert und nicht mit dem neuen Standard 5.0. Dazu, ob dies mit einem Update nachgeholt wird, wurde leider keine Aussage getätigt.

AKKU:

Der festverbaute 4000 mAh Akku macht auf den ersten Blick einiges her. Durch die verhältnismäßig geringe Auflösung, der AI, welche die Laufzeit verbessern soll und diesem großen Wert an mAh sollte das Gerät eine überdurchschnittlich gute Akkulaufzeit bieten können. Inwiefern das Zutrifft, wird sich ebenfalls im Test herausstellen.
Dazu kommt die Huawei SuperCharge Technologie, welche das Gerät in 30 Minuten von 0 auf 58% bringen soll. Diese Technologie ist ganz nebenbei vom TÜV-Rheinland zertifiziert, wird also mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht zu explodierenden Smartphones führen. Dies ist zweifelsohne ein Sidekick an den größten Smartphonehersteller der Welt.
Leider bietet das Mate 10 Pro trotz einer Glasrückseite kein Wirelesscharging. Darüber hätte ich mich persönlich sehr gefreut.

WASSERFEST:

Hierbei handelt es sich um ein weiteres Feature, welches wir das erste Mal in einem Huawei Smartphone vorfinden. Es ist mit einer IP67 Zertifizierung zeitweise Staub- und Wasserfest. Dies bedeutet jedoch auf keinen Fall, dass man es mit ins Meer nehmen sollte, sondern lediglich, dass es kein Problem wäre, wenn es mal kurz ins Spülbecken fällt, o.ä.

KOPFHÖRERANSCHLUSS:

Dem schlanken Gehäuse und dem großen Akku ist leider nicht nur der SD-Karten-Slot zum Opfer gefallen. Das Smartphone verfügt über keinen 3,5 mm Klinkenanschluss mehr. Huawei setzt stattdessen daraus, USB Type-C Kopfhörer, sowie einen Adapter von USB Type-C auf Klinkenstecker mitzuliefern. Somit ist es nun leider auch bei diesem Gerät nicht mehr möglich, während dem Laden, mit normalen Kopfhörern Musik zu hören.

FAZIT:

Natürlich reicht ein kurzes Hands On nicht, um einen abschließende Bewertung abzugeben. Dennoch kann ich bereits jetzt sagen, dass es sich auch beim Huawei Mate 10 Pro nicht um das perfekte Gerät handelt. Jedoch muss man die Stärken gegenüber den kleinen Schwächen abwägen und so bin ich zu dem Entschluss gekommen, mir selbst dieses Smartphone zuzulegen und ab dem 24. November – das Datum an dem es lieferbar sein soll – als Daily Driver zu verwenden.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.