HTC U11 – Review

Mit dem HTC U11 hat der Taiwanesische Hersteller eindrucksvoll bewiesen, dass er noch nicht tot ist und durchaus in der Lage ist gute Smartphones zu bauen. Vielen Dank, dass ich dieses, für mich persönlich besondere, Gerät testen darf. Für 749€ UVP beziehungsweise inzwischen um die 600€ wird dem Nutzer hier einiges geboten und man kann nur an wenigen Stellen meckern. Genaueres könnt ihr hier, in meinem Testbericht lesen, viel Spaß!

GLIEDERUNG:

1. TECHNISCHE DATEN:

Abmessungen153,9 mm x 75,9 mm x 7,9 mm (H x B x T)
Gewicht169 g
Display5,5'' Quad HD (2.560 x 1.440 Pixel, 534 PPI), Super LCD 5 (Corning Gorilla Glass 5)
BetriebssystemAndroid 7.1.1 Nougat, HTC Sense
Speicher4 GB RAM, 64 GB ROM / 6 GB RAM, 128 GB ROM (Beide Varianten erweiterbar mit Micro-SD Karten bis zu 2 TB)
ProzessorQualcomm Snapdragon 835 Octa-Core (4x 2,45 GHz, 4x 1,9 GHz)
KonnektivitätGPS, A-GPS, GLONASS, Beidou, Bluetooth 5.0, LTE Cat 15, WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, NFC, USB Type-C Anschluss (USB 3.1)
SensorenUmgebungslicht, Näherung, G-Bewegung, Kompass, Drehraten, Magnet, Kanten (Edge Sense), Fingerabdruck, Benachrichtigungs-LED
Kamera12 MP Hauptkamera (f1.7 Blende), 16 MP Frontkamera (f2.0 Blende)
Akku3000 mAh (kein Wirelesscharging)
Erhältliche FarbenAmazing Silver, Saphire Blue, Brilliant Black, Ice White, Solar Red
SimSingle-Nano-Sim / Dual-Nano-Sim (Hybrid-Slot mit Micro-SD)
WasserfestIP67
LieferumfangSmartphone, Netzteil (Qualcomm Quickcharge 3.0), USB Type-C Kabel, USonic Headset, Sim-Eject-Tool, USB Type-C auf 3,5mm Klinke Adapter, Hartplastik Schutzhülle, Reinigungstuch, Quickstartguide

2. UNBOXING:

Die weiße Verpackung des Smartphones, mit abgerundeten Ecken, ist sehr schlicht gehalten. Auf der Vorderseite istHTC U11 Life - Unboxing mittig ”HTC U11” aufgedruckt, ansonsten finden wir hier nichts. Die Rückseite zeigt ein Recycling-Symbol und den Sticker mit der IMEI Nummer. Nimmt man den Deckel ab, so liegt auf der linken Seite das Smartphone selbst, rechts daneben, das restliche Zubehör, bis auf die Schutzhülle, das Putztuch und das Quickstartguide, welches unter dem Telefon ihren Platz finden. Mit dem restlichen Zubehör sind in diesem Fall das Netzteil (5V bei 2,5A/ 9V bei 1,7A/ 12V bei 1,25A), das USB Type-C auf USB 3.1 Kabel, die USonic Kopfhörer mit drei verschiedenen Aufsätzen, der Adapter von USB Type-C auf Aux, sowie das Sim-Eject-Tool. Der Adapter und das Putztuch lagen bei meinem Testgerät leider nicht bei.


3. DESIGN UND VERARBEITUNG:

FRONT:

HTC U11 - FrontWie es sich für ein Smartphone gehört, finden wir auf der Front das Display… Dieses ist beim HTC U11 5,5” groß und hat für ein Flaggschiff in 2017 leider viel zu Dicke Displayränder. Das Gehäuse ist gerade einmal ca. 2 mm kürzer, als das des Huawei Mate 10 Pro, obwohl dort ein 6” Panel zum Einsatz kommt. Über dem Display finden wir dann das übliche. Eine Benachrichtigungs-LED, die Hörmuschel, ein Näherungssensor, sowie die Frontcam. Zusätzlich ist hier ein Microfon verbaut, was doch eher unüblich ist. Was es damit auf sich hat, erkläre ich im Kapitel Sound. Der Platz unten wurde Gott sei Dank nicht Komplett verschwendet. Stattdessen ist unten, in der Mitte, der sehr zuverlässige Fingerabdrucksensor, welcher gleich als Homebutton fungiert. Rechts daneben findet man die Multitasking-Taste, während rechts der Zurückbutton platziert wurde. Diese Anordnung kann nicht vertauscht werden. Auch die Ränder rechts und links sind etwas zu dick geraten, da kann dann auch das sehr stark gewölbte 2,5D Glas nichts mehr retten. Immerhin, die Schutzschicht auf dem Display macht gute Arbeit, es lässt sich gut putzen und besonders Kratzeranfällig scheint es auch nicht zu sein.

RÜCKSEITE:

Um die “neuartige” Glasdesigntaktik, welche HTC seit dem U Ultra fährt, wurde ja HTC U11 - Rückseitesehr viel Wirbel gemacht. Will man aber wirklich etwas von dieser Pracht haben, muss man erstens stets ein Mikrofaser-Tuch zur Hand haben und zweitens sollte man nicht die schwarze Variante nehmen. Natürlich zieht Glas Fingerabdrücke sehr stark an, weshalb die Finger noch so sauber sein können, das Gerät ist nach dem Anfassen dreckig. Außerdem schaut die schwarze Variante einfach nicht so mystisch aus, wie die anderen Farben, wo je nachdem, von wo das Licht kommt, jedes Mal sich die Farbe leicht ändert. Bei meinem Testgerät ist es.. nun ja, einfach schwarz halt. So kann es leicht passieren, dass die Rückseite nicht sehr hochwertig aussieht, sodass man fast meinen könnte, es handelt sich um billiges Plastik. Mein Mate 10 Pro sieht hier eine ganze Ecke edler aus. Das gilt übrigens nicht für das Anfassen, genaueres gibt es aber bei der Haptik.
Davon abgesehen ist die Kamera, wie schon länger bei HTC, mittig platziert. Leider steht sie ein Stückchen aus dem Gehäuse heraus. Sehr schlimm finde ich das dieses Mal allerdings nicht, da das Gerät auch ohne die Kamera wackeln würde, da es leicht abgerundet ist. Es handelt sich um keine Dual-Kamera, auch wenn HTC, so weit ich weiß, mit dem M8 die ersten waren, die jemals eine Dualcam verwendet haben. Links davon finden wir den schön hellen Dual-LED-Blitz. Unterhalb der Linse wurde dezent in dunkelgrau der HTC-Schriftzug platziert. Des weiteren finden wir auch auf der Rückseite, im unteren Abschnitt, ein Mikrofon.

RAHMEN:

Da ich nun viel auf dem Gerät herumgehackt habe, kommen wir nun endlich zu etwas positivem. Der – bei meinem Testgerät – schwarze Aluminium-Rahmen ist durch und durch gut verarbeitet. Er schließt perfekt mit dem Front- und Rückseitenglas ab und wird nur jeweils zwei mal von Antennenstreifen an allen Seiten unterbrochen. Dies sorgt für eine wirklich gute Empfangsqualität.
Oben kann man das Sim-Karten-Tray entnehmen, in das man wahlweise eine Nano-Sim und eine Micro-SD Karte oder zwei Nano-Sim einlegen kann (nur bei der Dual-Sim-Variante). Daneben finden wir, welch eine Überraschung, ein weiteres Mikrofon.
Während die linke Seite komplett frei bleibt, ist rechts der Powerbutton, sowie die Lautstärkewippe untergebracht. Die Power-Taste ist geriffelt, wodurch sie gut ertastbar ist.
Unten ist mittig der USB Type-C Anschluss mit USB 3.1 Standard platziert. Rechts daneben finden wir den grandiosen Lautsprecher, welcher natürlich mit der Hörmuschel zusammenarbeitet. Auf der anderen Seite kann man das vierte und damit letzte Mikrofon erkennen.
Wer nun etwas aufmerksam war, stellt fest, ich habe hier keinen 3,5mm Klinkenanschluss mehr gibt, was ich wirklich schade finde. Stattdessen werden USB C Kopfhörer sowie ein Adapter auf Aux mitgeliefert.

HTC U11 - UnterseiteHTC U11 - Oberseite HTC U11 - Rechts

Die Gesamtverarbeitung ist, wie man es von einem High-End Gerät erwartet, sehr gut. So konnte ich bei den Tasten fast kein Wackeln feststellen. Lediglich die Hörmuschel dürfte relativ schnell Staub sammeln, da sie kein feines Gitter, sondern einen einfachen Schlitz darstellt. Das U11 ist außerdem IP67 zertifiziert, kann also für eine Halbe Stunde Süßwasser in maximal einem Meter Tiefe ausgesetzt werden.


Design und Verarbeitung: 7/10

Pro:

  • touchsensitive Tasten unter dem Display
  • gute Schutzschicht auf dem Glas
  • 2,5D-Glas
  • heller LED-Blitz
  • hochwertiges Design (gilt nur teilweise für die schwarze Variante)
  • sehr gute Verarbeitung
  • USB 3.1
  • IP67

Contra:

  • zu dicke Displayränder
  • schwarze Variante schaut nicht sehr hochwertig aus
  • Glasrückseite zieht Fingerabdrücke an
  • (Kamera steht leicht aus dem Gehäuse)
  • kein Klinkenanschluss

4. HAPTIK:

HTC U11 - HaptikWie bereits erwähnt gilt das Gefühl des nicht hochwertigen Designs bei der schwarzen Version nur für den Anblick nicht jedoch für die Haptik. Das Glas liegt sehr gut in der Hand und die Wölbung sowohl hinten, als auch vorne, sorgt für eine angenehme Bedienung. Es gibt hier keinerlei scharfe Kanten. Die Einhandbedienung ist für Leute mit recht großen Händen noch einigermaßen möglich. 5,5” sind jedoch für kleine Hände eher schwierig. Natürlich wäre das ganz mit dünneren Displayrändern etwas besser. Einen Einhandbedienungsmodus wie bei Huawei oder Apple gibt es leider nicht. Mit 169g hat das Gerät ein angenehmes Gewicht, es ist weder zu leicht noch zu schwer.


Haptik: 9/10

Pro:

  • liegt perfekt in der Hand
  • fühlt sich sehr hochwertig an
  • Einhandbedienung z.T. möglich
  • akzeptables Gewicht

Contra:

  • keine Möglichkeit der Displayverkleinerung
  • dünnere Displayränder hätten obiges Feature unnötig gemacht…

5. DISPLAY:

Das 5,5″ große Display zählt in meinen Augen zu den Highlights des Smartphones. Es handelt sich zwar um kein OLED Panel – sondern ein LC-Display – , wie wir es von Samsung kennen, ist also nicht ganz so kontrastreich, wie einige Konkurrenten, aber in fast allen anderen Disziplinen kann es punkten. Mit einer QHD Auflösung (2.560 x 1.440 Pixel), also einer Pixeldichte von ca. 534 PPI) ist es natürlich gestochen scharf und man erkennt keine einzelnen Pixel mehr. Auch die Helligkeit hat mich überzeugt, auch wenn ich da schon das ein oder andere noch hellere Gerät gesehen habe.  Bis auf, dass die Kontraste nicht unglaublich hoch sind, kann sich auch die Farbdarstellung wirklich sehen lassen. Damit im Einklang ist dann auch die solide Blickwinkelstabilität, d.h. die Farben bleiben beim einem spitzeren Betrachtungswinkel weitestgehend gleich.


Display: 9,5/10

Pro:

  • scharfe Darstellung
  • solide Helligkeit
  • Farbdarstellung geht in Ordnung
  • gute Blickwinkelstabilität

Contra:

  • Kontraste könnten etwas höher sein

6. PERFORMANCE UND SPEICHER:

Das U11 ist natürlich mit dem diesjährigen Top-SOC von Qualcomm ausgestattet. Der Snapdragon 835 Octa-Core (4x 2,45 GHz, 4x 1,9 GHz) macht eine wirklich gute Figur. Er punktet nicht nur mit seiner extrem guten Leistung, sondern ist oberdrein auch energieeffizient. Dazu aber später mehr. Das U11 hat natürlich keinerlei Probleme beim Darstellen sämtlicher Spiele und dank der HTC Sense UI läuft das auch sonst alles super flüssig und smooth. Wenn ich irgendwo kleinere Ruckler feststellen konnte, dann nur in den ersten paar Sekunden nach einem Neustart.
Im Antutu Benchmark erhält das Smartphone einen sehr guten Wert von 174.585 Punkten und platziert sich damit sogar ca. 4000 Zähler vor dem Huawei Mate 10 Pro.

Das Gerät gibt es in zwei verschiedenen Speichervarianten. Einmal mit 4GB RAM und 64GB internem Speicher und einmal in der 6GB RAM/ 128GB ROM Variante. Für die meisten sollte hier die kleinere Variante vollkommen ausreichen. Mit 4GB ist Multitasking in vollem Umfang möglich, hier haushaltet HTC besser als einige andere Hersteller. Die Speichererweiterung kostet jedoch einen stattlichen Aufpreis von 80€. Wem der interne Speicher zu klein ist, der kann problemlos in beiden Varianten eine Micro-SD-Karte mit bis zu (theoretisch) 2TB hineinstecken, weshalb ich in den meisten Fällen von der großen Variante abrate.


Performance und Speicher: 9,5/10

Pro:

  • grandiose Performance (sowohl in der alltäglichen Benutzung, als auch bei aufwendigen Spielen)
  • Multitasking gut durchführbar
  • Speicher kann erweitert werden

Contra:

  • Größere Speichervariante kostet einen stolzen Aufpreis von 80€

7. AKKU:

Der Akku ist neben den dicken Displayrändern in meinen Augen einer der größten Kritikpunkte des Smartphones. Schon bevor ich das Gerät getestet habe, dachte ich mit bereits, dass 3000 mAh nicht sehr viel sind. Leider hat sich das dann auch bestätigt. Bei alltäglicher Nutzung schafft es das Gerät auf maximal gute 5 Stunden Display-On-Time, was für ein Flaggschiff eher unterdurchschnittlich ist. Immerhin, im Standby verbraucht das Gerät sehr wenig Strom, wenn man sich nicht an einem Ort befindet, an dem der Empfang schlecht ist. Wer dann noch weniger verbrauchen will, der kann den Extremen Energiesparmodus aktivieren, welcher den Verbrauch auf ca. 5% Pro Tag reduziert. Ansonsten sind es 10-15%.

HTC U11 - NetzteilSehr viel positiver kann ich vom Aufladen berichten. Das Quickcharge 3.0 Netzteil (Output: 5V bei 2,5A/ 9V bei 1,7A/ 12V bei 1,25A) lädt das U11 innerhalb von ca. 90-100 Minuten von null auf 100%. Außerdem wird hier bereits USB 3.1 unterstützt, was für schnelle Übertragungsraten sorgen sollte. Das einzige Manko ist eventuell, dass trotz der Glasrückseite kein Wireless-Charging unterstützt wird.


Akku: 7/10

Pro:

  • Geringer Standby-Verbrauch
  • Effektiver Extremer Energiesparmodus
  • Quickcharge 3.0
  • USB 3.1

Contra:

  • Akkulaufzeit könnte etwas besser sein
  • kein Wirelesscharging

8. SOFTWARE UND FEATURES:

Mir persönlich hat die HTC Sense UI schon immer am besten von allen UIs gefallen. Ich finde sie sogar hübscher, als Stock Android, aber das ist sehr subjektiv. Fakt jedoch ist, dass alles sehr clean gehalten ist, das bedeutet die Oberfläche ist schlank und modern designt und es scheint alles sehr aufgeräumt. So kann man beispielsweise im App-Drawer, wie auf dem Startbildschirm, einzelne Apps zu Ordnern zusammenfassen, oder sie klassisch nach Alphabet sortieren. Wem das Design nicht gefällt, der kann es in der App Themes jederzeit ändern. Ich finde es etwas schade, dass das Gerät noch Android 7.1.1 Nougat aufgespielt hat, gerade weil HTC immer zu den schnellsten gehört hat mit frischen Updates. Jedoch habe ich vor einigen Tagen auf Twitter gelesen, dass es intern einige Probleme gab, aber es nun bald so weit sei. Heute kam dann auch endlich die Nachricht, dass Android 8.0 Oreo für die Dual-Sim-Geräte ausgerollt wurde und die Single-Sim-Variante nächste Woche folgt. Außerdem ist es durchaus wahrscheinlich, dass das U11 nächstes Jahr irgendwann auch ein Android 9 P sehen wird. Update vom 12.01.2017: Seit heute konnte ich auch auf meinem Testgerät endlich Oreo installieren! Mit diesem Update ist Sense UI nochmal näher an Stock Android, also noch schlichter.
Leider wird man auch bei HTC nicht von Bloatware verschont. Da hätten wir zum einen Facebook, Messenger, Instagram und News Republic zum anderen Record von Under Armor vorinstalliert. Die ersten vier Apps sind leider auch nicht deinstallierbar, was mich sehr gestört hat.

Zusatzfeatures:
  • HTC Sense Companion: Der Sense Companion ist ein kleiner Helfer im Alltag, der mithilfe von künstlicher Intelligenz mit der Zeit dazu lernen soll. Wie gut das wirklich funktioniert kann ich in meinem relativ kurzen Testzeitraum leider nicht sagen. Er kann sein komplettes Potential erst entfalten, wenn man ein HTC Konto mit ihm verknüpft.
  • HTC Alexa: Im Prinzip ist Alexa ein sehr ähnlicher Sprachassistent wie der Google Assistant, der ebenfalls auf dem U11 installiert ist. 
  • Boost+: Diese App überwacht den Akkuverbrauch, und managt den Speicherplatz (Sowohl RAM, als auch ROM)
  • Edge Sense: Ich schätze mal, jeder, der schon mal vom HTC U11 gehört hat, hat auch schon mal von Edge Sense gehört. Dieses ermöglicht das Erfassen vom Zusammendrücken der seitlichen Ränder. Standardmäßig wird bei einem kurzen Druck die Kamera geöffnet, bzw. wenn diese bereits offen ist, eines aufgenommen. In den Einstellungen kann dann jedoch ein erweiterter Modus aktiviert werden, der eine andere App öffnet, wenn man länger drückt. Was geöffnet wird, kann sowohl für den kurzen, als auch für den langen Druck selbst belegt werden. Außerdem gibt es ein Beta-Programm, in dem in verschiedenen Apps ein bestimmter, auswählbarer Punkt auf dem Display “angetippt” wird, wenn man den Rahmen quetscht. Dies ist jedoch wie gesagt in der Beta, funktioniert also noch nicht einwandfrei. Beim Nachfolger dem U11 Plus gibt es dann auch einen ganzen Edge Launcher mit den wichtigsten Apps im Einhandbedienungsbereich. Dieses Feature soll angeblich auch beim normalen U11 hinzugefügt werden.  Update vom 12.01.2017: Mit Android 8.0.0 ist der Launcher nun verfügbar!
  • Double Tab to Wake: Obwohl der Fingerabdrucksensor auf der Vorderseite ist, und sich das Display so kinderleicht aktivieren lässt, kann man alternativ auch doppelt das Display antippen.
  • Fingerabdrucksensor: Der Sensor, welcher sich wie gesagt unter dem Display befindet, kann mit seiner wahnsinnigen Schnelligkeit punkten. Hier ist er auf Huawei Niveau. Die Zuverlässigkeit könnte noch ein wenig besser sein, aber schlecht ist sie auch nicht.
  • USonic: Eine Software, vermisst das Innenohr, um ein persönliches Audioprofil zu erstellen, und so die Kopfhörer-Soundqualität zu verbessern. (funktioniert natürlich nur mit den USonic Kopfhörern)
  • NFC: Near Field Communication

Software und Features: 9/10

Pro:

  • Sehr schlichte, übersichtliche Benutzeroberfläche
  • Inzwischen Android 8.0.0 Oreo installierbar
  • Einige sehr nützliche Features

Contra:

  • Einiges an Bloatware, die zum Teil nicht deinstallierbar ist

9. KAMERA:

Die Kamera App ist sehr übersichtlich gestaltet. Mit einem Wisch von oben nach Unten kann man zwischen den verschiedenen Modi wechseln und Einstellungen vornehmen.

FeatureHTC U11
Foto-Auflösungmax. 12 MP Hauptkamera/ max. 16 MP Frontkamera
Blendef1.7/ f2.0
Video-Auflösungmax. UHD (4K), 30FPS/ max. FHD (1080p), 30FPS
Zeitlupenvideo-AuflösungFHD (1080p), 120FPS
Zeitraffer✓/ x
Optische Bildstabilisierung✓/ x
HDR Boost✓/ ✓
Zoommax. 4x.
Panorama✓/ ✓
Serienaufnahme✓/x
Funktion der Leiser-Taste✓/✓ (Aufnahme)

BILDER:

Wenn man in die Vergangenheit blickt, stand HTC nicht unbedingt für gute Kameras. Erst das HTC 10 konnte hier einen kleinen Schein ins dunkle werfen. Der Nachfolger schneidet jedoch hier nochmal eine ganze Ecke besser ab. Videos gelingen ohne großen Aufwand so gut wie immer. Wer etwas feiner justieren möchte, der kann in den Pro-Einstellungen alles mögliche verdrehen. Der 12 MP Sensor kann schon fast mit den Spitzenreitern Galaxy Note 8 oder iPhone X mithalten. Mit einer 1.7er Blender und der Ultrapixel Technologie (relativ große Pixel) bekommt man auch bei schlechteren Lichtbedingungen gute Bilder hin, da das Bildrauschen weitestgehend minimiert wird. Oben drauf auf alles kommt dann noch ein HDR Boost, welcher alle Farben noch etwas satter aussehen lässt.
Im Groben kann die Frontkamera mit den gleichen Features aufwarten, nur, dass sie etwas lichtschwächer ist (f2.0) und Farben nicht ganz so satt dargestellt werden.

Im folgenden könnt ihr euch selbst von der Kamera-Qualität überzeugen:

VIDEOS:

Auch in Sachen Videos konnte mich die Kamera fast ganz überzeugen. Die Aufnahmen sind sowohl in 4K, als auch in FullHD sehr schön anzuschauen. Das einzige, was mich ein wenig gestört hat, sind dass es ab und zu Pixelfehler bei 4K gab, wenn Blau im Spiel war (siehe Beispielvideos). Zu den guten Aufnahmen trägt natürlich auch der optische Bildstabilisator bei, welcher einen echt guten Job macht. Des weiteren gibt es die Möglichkeit, Zeitlupen- (FHD bei 120 FPS) und Zeitraffervideos zu erstellen. Beides geschieht in guter Qualität. Leider kann hier nicht die Auflösung und Framerate verändert werden. Wer sich von der Videoqualität überzeugen will, kann gerne in mein YouTube Video mit einigen Beispielen reinschauen (selbstverständlich in 4K):


Kamera: 9/10

Pro:

  • Sehr gute Fotos bei Tag und Nacht mit Hauptkamera
  • Sehr gute Fotos bei Tag mit Frontkamera
  • Gute Fotos bei Nacht mit Frontkamera
  • Sehr gute Videos mit der Hauptkamera

Contra:

  • Ab und zu Pixelfehler bei 4K Aufnahmen mit großen Blauanteilen
  • Auflösung und Framerate bei Zeitlupe und -raffer nicht verstellbar

10. SOUND:

Schon immer war HTC bei den Lautsprechern in ihren Smartphones ganz vorn mit dabei, wenn sie nicht sogar die Besten in diesem Gebiet waren. So ist es auch wieder beim U11. Die Kombination aus Hauptlautsprecher und Hörmuschel gibt einen wirklich guten Ton von sich. Sowohl die Höhen, als auch die Bässe werden gut bis sehr gut dargestellt. Dabei ist es dann auch fast egal mit welcher Lautstärke man Musik hört. Wo wir schon bei der Lautstärke sind, auch hier bietet das Smartphone so einiges. Was ich damit sagen will ist, dass es ordentlich laut wird, ohne den Sound zu verzerren. Insgesamt ist der Vorsprung zu vielen anderen Herstellern zwar nicht mehr ganz so groß wie noch beispielsweise beim HTC One M8, aber sie verbauen immer noch super Speaker!

HTC U11 - KopfhörerDa ja leider der 3,5mm Headphonejack weggefallen ist, setzt man hier auf USB-C Kopfhörer. Sie hören auf den Namen USonic BoomSound und machen ihren Namen auch ganze Ehre. Um ehrlich zu sein sind das die besten In-Ear-Kopfhörer, die ich je verwendet habe. Es macht einfach Spaß mit diesen Dingern Musik zu hören. Da es sich nicht um ein Hartplastik-Headset handelt, sondern richtige In-Ears dichte diese ziemlich gut ab und von der Außenwelt bekommt man nicht mehr so viel mit. Laut HTC hilft hier auch das Active Noise Cancelling Feature, allerdings kann man dieses auch abschalten und ich habe nicht wirklich einen Unterschied gehört. Im Lieferumfang sind auch noch zwei weitere Aufsätze in anderen Größen enthalten, sehr lobenswert.
Das einzige, was ich etwas schade finde ist, dass HTC keine anständigen Bluetooth Kopfhörer beilegt, oder zumindest zum Kauf anbietet, wenn der Aux-Anschluss schon wegfällt… hier sind sie allerdings nicht die einzigen, die das so handhaben.


Sound: 9,5/10

Pro:

  • Sehr guter Sound bei den Lautsprechern (Soundqualität & Lautstärke)
  • Stereo-Speaker
  • Sehr guter Sound beim mitgelieferten Headset
  • In-Ear-Aufsätze in drei verschiedenen Größen

Contra:

  • HTC bietet kein Bluetooth Headset an, entfernt aber den Klinkenanschluss

11. FAZIT:

Das HTC U11 gehört – auch unter Berücksichtigung Einberechnung des Preis-Leistungs-Verhältnisses – definitiv zu den besten Geräten, die ich je getestet habe. Wäre da nicht die mittelmäßige Akkulaufzeit und die dicken Displayränder, könnte ich mir gut vorstellen, dieses Smartphone als Daily-Driver zu verwenden. Mal sehen was der große Bruder, das U11+ macht, das konnte ich ja leider noch nicht testen. Im Grund kann ich also für das U11 eine Kaufempfehlung aussprechen, wenn man nicht etwas mehr Geld in die Hand nehmen will und den Aufpreis für den großen Bruder nicht aufbringen will.


Gesamtbewertung: 8,73/10

Errechnung der Gesamtpunktzahl: [(Design + Haptik + Display + Performance + Software) x 2 + (Akku) + (Kamera) + (Sound)] ÷ 13

Solltet ihr nun Interesse am U11 bekommen haben ist hier ein Link zum Shop von HTC (ich bekomme nichts dafür):

htc.com/de/u11

Alternativ könnt ihr auch diesen Amazon-Partner-Link verwenden, wenn ihr mich unterstützen wollt (Euer Kaufpreis wird natürlich nicht beeinflusst, außerdem kann die Farbe bei Amazon selbst noch geändert werden):

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.